Entwurf „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-mauritius-von-rems-murr-5

    „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-mauritius-von-rems-murr-2

    „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-mauritius-von-rems-murr-1

    „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-mauritius-von-rems-murr-6

    „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-mauritius-von-rems-murr-3

    „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-grundriss-mauritius-von-rems-murr-3

    Grundriss „Mauritius“ von Rems-Murr

  • house-1265-grundriss-mauritius-von-rems-murr-2

    Grundriss „Mauritius“ von Rems-Murr

Der Winkelgrundriss des Hauses „Mauritius“ von Rems-Murr ist alles andere als „von der Stange“: drei Giebelfassaden, eine weite Dachlandschaft und schöne Aussichten in alle Richtungen. Die zweigeschossige, nach Süden weisende Glasfassade ist eine Augenweide und zusätzlicher Segen für die Energiebilanz dieses großzügigen Entwurfs.

Außer dem Holzskelett gibt es keine tragenden Teile. Diese Konstruktionsweise schafft nahezu grenzenlose planerische Freiheit. Die Innenwände können fast beliebig angeordnet werden. Sie lassen sich mit geringem Aufwand entfernen oder nachrüsten. Maßgeblich ist allein der Wunsch des Bauherrn.

Nicht zu unterschätzen: Sobald Fachleute das Tragskelett fest für alle Zeiten errichtet haben, können die neuen Hausherren – wenn gewollt – mit Eigenleistungen zur Vollendung des Heims beitragen. Weiteres reizvolles Extra: die kleine Einliegerwohnung im Erdgeschoss. Übrigens ist der Holzständerbau nicht zwingend, das Haus lässt sich auch als Holzmassivbau erstellen.