Plusenergiehaus “Future” von Fertighaus WEISS

  • house-1943-plusenergiehaus-future-von-fertighaus-weiss-volle-sonnenkraft-voraus-1

    Plusenergiehaus "Future" von Fertighaus WEISS - Volle Sonnenkraft voraus

  • house-1943-plusenergiehaus-future-von-fertighaus-weiss-volle-sonnenkraft-voraus-6

    Plusenergiehaus "Future" von Fertighaus WEISS - Volle Sonnenkraft voraus

  • house-1943-plusenergiehaus-future-von-fertighaus-weiss-volle-sonnenkraft-voraus-5

    Plusenergiehaus "Future" von Fertighaus WEISS - Volle Sonnenkraft voraus

  • house-1943-plusenergiehaus-future-von-fertighaus-weiss-volle-sonnenkraft-voraus-3

    Plusenergiehaus "Future" von Fertighaus WEISS - Volle Sonnenkraft voraus

  • house-1943-grundriss-dachgeschoss-plusenergiehaus-future-von-fertighaus-weiss-volle-sonnenkraft-voraus-1

    Grundriss Dachgeschoss Plusenergiehaus "Future" von Fertighaus WEISS - Volle Sonnenkraft voraus

  • house-1943-grundriss-ergeschoss-plusenergiehaus-future-von-fertighaus-weiss-volle-sonnenkraft-voraus-1

    Grundriss Ergeschoss Plusenergiehaus "Future" von Fertighaus WEISS - Volle Sonnenkraft voraus

Mit 145 Quadratmetern Photovoltaikanlage setzt Fertighaus WEISS auf die zum Nulltarif abrufbare Kraft der Sonne. Das reibungslose
Zusammenspiel von Wärmepumpe, effizienter Dämmung und solarem Ertrag macht das Plusenergiehaus zu einem verlässlichen Energielieferanten.

Die Architekturidee

Hier stoßen zwei Formenklassiker der Architektur aufeinander – was dem Entwurf „Future“ seinen Charme jenseits der Normalität gibt: Satteldachhaus trifft in Gestalt von Eingangsbereich und Erker auf Flachdachkubatur. Und auch beim zweiten Kontrastprogramm – weißer kühler Putz, ergänzt von warmen braunen Holzflächen an der Fassade – wird das gestalterische Feingefühl des Planungsteams sichtbar. Große Glasflächen versprechen helle Innenräume. Dieses Versprechen wird auch im Obergeschoss dank hohem Kniestock mit Giebelfenstern und Übereck-Licht-bändern zu einer Rundumbelichtung ausgereizt.

Der Grundriss des Musterhauses ist zeitgemäß offen, das Raumprogramm bei 195 Quadratmeter Wohnfläche komfortabel. Der Wohnbereich hat im gläsernen Eck mit Blick auf die Terrasse einen Platz gefunden, der Garten und die wechselnden Jahreszeiten sind also auch im Haus immer erlebbar. Die firstoffene Verlängerung der Diele mit hochformatigem Fenster und mit Galerie schafft ein wenig Distanz zu Küche und Essplatz. Auch hier bewirken große Glasflächen Transparenz zwischen innen und außen.

Ein großzügiges Büro und diverse Nebenräume ergänzen das Raumangebot. Den größten Teil des etwas abseits liegenden Nebenraumtraktes nimmt im kellerlosen Musterhaus der Technikraum ein. Wer mit Keller baut, könnte in diesem Bereich alternativ einen separaten Hygiene- und Hauswirtschaftstrakt einrichten, der im Alter das Leben auf einer Ebene erleichtert. Das Büro wäre in diesem Fall ein ideales Schlafzimmer zu ebener Erde. Im Obergeschoss des „Future“ bilden hohe, luftige Räume und ein Schlafzimmer mit Ankleide den Rahmen für eine komfortable Wohnwelt. Zu deren liebsten Orten garantiert das Bad mit Wanne im Glaseck gehört.


Das Plusenergie-Konzept

  • Im Haustechnikraum des Sonnenenergiehauses versieht eine Luft-Wasser-Wärmepumpe der neuesten Generation ihren Dienst. Sie weist einen deutlich geringeren Energieverbrauch als frühere Modelle auf und macht sich auch im Sommer nützlich, wenn sie angenehm kühle Temperaturen in allen Räumen schafft. Deshalb ist sie mit zwei separaten Wasserspeichern ausgestattet.
  • Die behagliche Temperierung der Innenräume erfolgt zu allen Jahreszeiten über die Fussbodenheizung. Dabei fällt die Temperaturdifferenz zwischen Fußboden und Raum dank effizienter Dämmung und der großen Heizflächen so gering aus, dass sie von den Bewohnern nicht wahrgenommen wird.
  • Eine in die Wärmepumpe integrierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung sorgt ganzjährig für ein behagliches Raumklima und unterstützt im Winter die Heizfunktion.
  • Der Löwenanteil des selbst genutzten Stroms stammt allerdings aus der Photovoltaikanlage – schon heute unter dem Strich eine finanziell lukrative Lösung, deren Attraktivität angesichts steigender Strompreise weiter zunehmen wird. Mit dem Energieüberschuss kann unter anderem ein E-Mobil aufgeladen werden. Was dann noch übrig bleibt, wird zu lukrativen Tarifen ins Netz eingespeist. Aus dem im Gegenzug der Strombedarf bei schlechtem Ertrag gedeckt wird – etwa bei Schnee auf dem Dach oder in den Nachtstunden.
  • Im Mannheimer Musterhaus fungiert außerdem ein interaktiver Touchscreen als Steuerzentrale für die Haustechnik. Er ermöglicht die intuitive Steuerung aller Funktionen – kinderleicht und selbst ohne seitenlange Bedienungsanleitungen verständlich.