Neues Musterhaus Bad Vilbel / Einfamilienhaus Atrium – von OKAL

  • house-3380-fotos-okal-8-2

    Fotos: OKAL

  • house-3380-1257-2

  • house-3380-1190

  • house-3380-1189

  • house-3380-1191

  • house-3380-1193

  • house-3380-1194

  • house-3380-grundriss-erdgeschoss-13-2

    Grundriss Erdgeschoss

  • house-3380-grundriss-obergeschoss-1-2

    Grundriss Obergeschoss

Das neue Musterhaus Bad Vilbel / Einfamilienhaus Atrium von OKAL ist mit jedem Quadratmeter innovativ. Durch die Anordnung der Baukörper und kluge Komplettlösungen ermöglicht dieses Gebäude großzügiges Wohnen auch auf kleinen Grundstücken und setzt Maßstäbe für die nachhaltige Energieversorgung.

Schnörkellos modern, fast avantgardistisch wirkt der lichtdurchflutete Neubau schon aus der Ferne. An das rechteckige, zweigeschossige Hauptgebäude schließt sich ein weiterer Baukörper an, der sogenannte Anbauwürfel. Interessante Einblicke gibt auch der Blick nach oben frei – spätestens, wenn man ums Haus geht: Über der Frontseite neben dem Anbauwürfel vermutet man zunächst ein klassisches, gleichseitiges Satteldach, das sich aber im weiteren Verlauf in zwei Hälften teilt, zwischen denen ein sonnenbeschienenes, aber windgeschütztes Atrium entsteht. Die Raumaufteilung ist konsequent durchdacht mit reichlich Licht und Platz, interessanten Durchbrüchen im Erdgeschoss sowie mit Schlafzimmern und zwei Bädern im Obergeschoss – lichtdurchflutet und modern. Mit dem kühnen Hausentwurf „Atrium“, wie alle malervorbereiteten und schlüsselfertigen OKAL-Häuser bereits mit dem DGNB-Zertifikat in Gold versehen und zu bestaunen im Musterhauspark in Bad Vilbel bei Frankfurt, räumt der Hausanbieter OKAL erneut mit dem Vorurteil auf, dass Fertighaus-Architektur einen Hang zum Biederen haben müsse. Im Gegenteil: Durch den modernen Schnitt und extra viel Licht auch durch das Atrium, besonders lichte Raumhöhen und bodentiefe Fenster bietet das neueste Aktiv-Plus-Musterhaus viel Raum zur individuellen Entfaltung auf rund 240 Quadratmetern Wohnfläche. Durch den großzügig angelegten Lichthof entsteht außerdem eine beeindruckende Sichtachse, die das offene und helle Raumgefühl nochmals unterstreicht. Für dieses Plus an Licht und Lebensqualität sorgen auch die „Minimal Windows“, die sich durch extrem schmale, kaum noch sichtbare Rahmen auszeichnen. Werden die bodentiefen Fenster geöffnet, entstehen schwellenlose Zugänge zum Atrium und erweitern den Wohnraum elegant in den Außenbereich. Nebenbei haben sie noch einen ganz praktischen Nutzen: Barrierefreiheit im Hinblick aufs Älterwerden. Neben den „Minimal Windows“ unterstützt ein weiterer Kunstgriff das großzügigere Raumempfinden: die „Dimension 2,80“. Damit bezeichnet OKAL die Möglichkeit, ohne Aufpreis eine standardisierte lichte Raumhöhe von rund 2,80 Metern bei allen Häusern umzusetzen, bei denen dies technisch möglich ist. Auch in Sachen Inneneinrichtung wartet der Fertighaushersteller mit einer Besonderheit auf: der Kooperation mit den Interieurdesignern von Studio Becker. Das in San Francisco ansässige Unternehmen mit einer Niederlassung auch in Deutschland steht für individuell geplante und außergewöhnliche Wohnentwürfe, die von der Lichtgestaltung über die hochwertige, manufakturgefertigte Wohn-, Schlaf- oder Küchenmöblierung bis zur Entwicklung eines Farbkonzepts reichen. Im Resultat entstehen schlüsselfertige Komplettlösungen, die sich optisch wie technisch bewähren. Ein maßgeschneidertes Rundum-Service-Wohnpaket auf hohem Niveau. Von der technischen Ausstattung her ist das Gebäude mehr als nur auf der Höhe der Zeit und erfüllt bereits in der Pilotphase des neuen Aktiv-Plus-Standards dessen strenge Kriterien. Dafür sorgt zum einen die Photovoltaikanlage, die mit einer elektrischen Gesamtnennleistung von 13,8 Kilowattstunden und innovativen Stromspeichern dazu geeignet ist, sich weitgehend unbekümmert von der Entwicklung des Strompreises mit eigener Energie zu versorgen. Darüber hinaus können die Bauherren mit dem integrierten Hauskraftwerk von E3/DC zusätzlichen eigenen Strom erzeugen. Zum Standard gehört die intelligente Hausautomation „myGEKKO 2.0“, die den Bewohnern nahezu unbegrenzte Möglichkeiten der Steuerung bietet. Die Beheizung erfolgt über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe.


Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Holz- & Ökohäuser 2016/2017