Neu gebaute Tradition – Fachwerkhaus “Ute” von Christianus

  • house-2293-neu-gebaute-tradition-fachwerkhaus-ute-von-christianus

    Neu gebaute Tradition – Fachwerkhaus "Ute" von Christianus

  • house-2293-badezimmer-im-fachwerkhaus-ute-von-christianus

    Badezimmer im Fachwerkhaus "Ute" von Christianus

  • house-2293-hauseingang-des-fachwerkhauses-ute-von-christianus

    Hauseingang des Fachwerkhauses "Ute" von Christianus

  • house-2293-grundriss-im-erdgeschoss-fachwerkhaus-ute-von-christianus

    Grundriss im Erdgeschoss: Fachwerkhaus "Ute" von Christianus

Der Planer Ingolf Christianus mag traditionelle Hausformen und bewährte Bauweisen: Landhäuser mit Atmosphäre, ländliche, urgemütliche Bauernhäuser und traditionell gerichtete, rustikale oder elegante Fachwerkhäuser.

Kunden, die diese Vorlieben teilen, begleitet er von der Entwicklung des Projekts bis zur Fertigstellung. Beim hier vorgestellten Haus „Ute“ bestand die Aufgabe darin, das Nutzungskonzept, den Geschmack und die Wünsche der kreativen Bauherrenfamilie mit dem Machbaren unter einen Hut zu bringen: viel Platz und Licht für die große Familie, ein wohngesundes Innenleben, ein Architekturstil, der sich harmonisch in die bestehende Hofstelle und die fränkische Landschaft fügt.

Mit dem Generalunternehmen aus dem niedersächsischen Glinstedt und versierten Handwerksmeisterbetrieben gelang es, den Traum aus Holz und Mauerstein in die Tat umzusetzen. Das massive, breite Mauerwerk, das große Dach mit weitem Überstand, die Holzbalkenlage im Innern vermitteln Bodenständigkeit und Geborgenheit. Die Holzbalkendecke im Erdgeschoss macht sich noch auf andere Weise nützlich: Sie sorgt zusammen mit den dekorativen Holzstützen für Lastenabtrag und ermöglicht so die großzügige Raumgestaltung.

Das Fünf-Giebel-Haus bietet auch im Dachgeschoss viel Platz und setzt gekonnt die schönen Fachwerkdetails in Szene. Große Fenster ringsum fangen das Tageslicht ein. Man ahnt es schon beim bloßen Hinschauen: Es gibt sie noch, die traditionelle Handarbeit. Individuell gefertigte Fenster, Türen oder Treppen, oft historischen Vorbildern entlehnt. Ebenso wie die Haushülle, die im Wesentlichen aus Holz, Ton und Lehm besteht, werden auch im Innenbereich Naturbaustoffe verwendet. Für synthetische Materialien ist dieses Haus eine Tabuzone.

Die ökologische Bauweise hat natürlich auch den Energieverbrauch im Blick. Das zweischalige Mauerwerk mit Dämmung hält im Winter die Kälte und im Sommer die Hitze ab. Pelletsheizungen, die den Biobrennstoff Holz nutzen und meist mit einem Kamin kombiniert werden, gehören mittlerweile zum guten Ton. Die Landhäuser im traditionellen Stil haben ihre Fangemeinde in ganz Deuschland, Österreich und Luxemburg. Egal, wo sie stehen, eines sind sie auf jeden Fall: Unikate. Modern, wertbeständig, zeitlos schön.