Entwurf “L3” MH Hessdorf von LUXHAUS

  • house-1666-fotos-luxhaus-2

    Fotos: Luxhaus

  • house-1666-1028

  • house-1666-erdgeschoss-175

    Erdgeschoss

  • house-1666-dachgeschoss-61

    Dachgeschoss

Nonkonformität ist einer der Leitgedanken, die den Entwurf dieses Bungalows geprägt haben, ein Haus für Individualisten, für Menschen, die Komfort, Qualität undEigenständigkeit gleichermaßen schätzen.

Überraschend und überzeugend zugleich, so lässt sich der eigenwillige Entwurf des L3 (sprich: Kubik) in der Fertighauswelt Nürnberg in Heßdorf auf eine Kurzformel bringen. Schon die nonkonforme Mischung aus Bungalow, Lifestyle-Loft und markantem Turm rechtfertigt diese Beschreibung.
Hinzu kommen die klaren Linien und das ambitionierte Farbkonzept der großformatigen Alucobond-Fassadenplatten in Perlweiß und Metallicrot, das die eigenwilligen Besonderheiten des Baukörpers noch unterstreicht. Keine Frage: Hier werden die Freunde signifikanter Architekturformen angesprochen – nicht zuletzt, weil der Stil des Bauhauses wesentlichen Einfluss auf die äußere Form genommen hat.
Luxhaus, ein Bauunternehmen, das sich auf die Errichtung ambitionierter und anspruchsvoller Fertighäuser versteht, ist sich mit dem L3-Entwurf treu geblieben. Es liefert Angebote für eine Klientel, die auf der Suche nach dem gewissen Etwas ist. Betritt man das Haus durch die große Diele mit der markanten Wendeltreppe, setzt sich der Eindruck von Hochklassikkeit fort. Wände, Durchsichten, das komplette Raumprogramm zeichnen sich durch architektonische Askese aus. Die Architektin blieb in jeder Hinsicht der Philosophie der „Konzentration auf das Wesentliche“ treu.
Der Blick von der Diele aus fällt durch das ganze Haus vorbei an der offenen Küche und dem Essplatz und durch den Wohnraum bis hin zum Panoramafenster in der rückwärtigen Hauswand. Diese hinreißende Offenheit ist typisch und chrakterisiert die 180 Quadratmeter Wohnfläche des Hauses. Ein Konzept, das zugleich verhindert, Raum an Verkehrsflächen zu verschenken. Flure sucht man in dem Haus vergeblich.
Stattdessen wurden die privaten Rückzugsbereiche geschickt an die offene Wohnlandschaft angeflanscht. Schlafraum, Ankleide und Sauna bieten eine logische Einheit und sind von der großen Diele her erschlossen. Was im Plan dort als Arbeitszimmer ausgewiesen ist, könnte genauso gut auch ein Kinderzimmer sein.
Zweifellos ein Clou des Entwurfs ist der Turmaufsatz mit Galerie und Dachterrasse, die Lust macht auf rauschende Feste. An schönen Sommertagen lässt sich so drinnen und draußen höchst angenehm vermischen.
Beim Blick auf das Heizkonzept des Gebäudes entdeckt man übrigens auch Ungewöhnliches: Der Bauherr hat die Wahl zwischen Pelletheizung, verschiedenen Wärmepumpen und kann sich sowohl für Solarthermie als auch für Photovoltaik entscheiden. Ganz nach eigenem Belieben.


Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Holz- & Ökohäuser 2015/2016