Entwurf R 140.20 von Fingerhut Haus

  • house-3127-fotos-fingerhut-haus-2

    Fotos: Fingerhut Haus

  • house-3127-646

  • house-3127-erdgeschoss-107

    Erdgeschoss

  • house-3127-obergeschoss-33

    Obergeschoss

Gleich zwei Energieerzeuger sorgen dafür, dass dieses großzügige Fingerhut Haus weitgehend unabhängig vom Netz ist.

Eine intelligente Altersvorsorge, gerade jetzt in Niedrigzinszeiten, ist zweifelsfrei der Erwerb einer Immobilie. Noch attraktiver als jeder Zinssatz ist aber die Gewissheit, lebenslang Energiekosten einzusparen, wenn man sich für ein Plusenergiehaus entscheidet. Ein Beispiel: das R140.20 Fingerhut-Haus. Seine Energieerzeugung steht auf zwei Säulen: 4.478 Kilowattstunden pro Jahr produziert die Photovoltaikanlage. Weitere 2.000 Kilowattstunden steuert ein Windrad bei. Bei einem Jahresstromverbrauch von 2.500 Kilowattstunden plus Heizung und Warmwasser bleiben mehr als durch das Windrad erzeugte Kilowattstunden zur zusätzlichen Nutzung übrig, so dass das R140.20 bereits ohne Windrad den Plusenergiestandard erlangt. Mit diesem beruhigenden Gefühl besitzt das fast 200 Quadratmeter große Refugium die besten Voraussetzungen, ein ressourcenschonender Wohlfühl-Klassiker zu werden. Energie spart übrigens auch die kon­trollierte Be- und Entlüftung dank ihrer Wärmerückgewinnung. Sie sorgt zudem für ein stets frisches Raumklima. Dieses ungewöhnliche Plusenergie-Konzept lässt sich im Musterhauszentrum Wuppertal besichtigen. Im Inneren des Plusenergiehauses geht es großzügig zu: Neben der sinnvollen Kombination aus Kochen, Essen und Wohnen ist Platz für einen umfangreichen Hauswirtschaftsraum sowie ein Büro im Erdgeschoss – alles über kurze Wege direkt vom geräumigen Flur aus erreichbar. Interessant gelöst ist der Weg in den Garten, der vom Wohnbereich mit seiner großen Fensterfront direkt über die Terrasse erreicht wird. Er wird durch eine Pergola geschützt. Im Dachgeschoss setzt sich der offene Stil des Hauses dank einer Galerie fort. Sie ist sowohl Zugang zu den beiden Kinderzimmern, zum Schlafzimmer als auch zu den beiden Bädern. Besonders großzügig: die Verbindung des Schlafzimmers zum Bad über eine Ankleide. Hier ist ein fast 40 Quadratmeter großer Entspannungs-Bereich entstanden, in dem sich schnell vom Alltag abschalten lässt.


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab Seite 118 in der Ausgabe Mai/Juni 2015 mein schönes zuhause°°°