Landhaus „Plan 492.1! von SchwörerHaus

  • house-2618-landhaus-von-schwoerer-alpenlaendisch-modern-1

    Landhaus von Schwörer – Alpenländisch modern

  • house-2618-landhaus-von-schwoerer-schlafzimmer-mit-badewanne-1

    Landhaus von Schwörer – Schlafzimmer mit Badewanne

  • house-2618-grundriss-erdgeschoss-landhaus-von-schwoerer-1

    Grundriss Erdgeschoss - Landhaus von Schwörer

  • house-2618-grundriss-obergeschoss-landhaus-von-schwoerer-1

    Grundriss Obergeschoss - Landhaus von Schwörer

Landhausstil neu interpretiert: klassisches Satteldach, eine vorgefertigte Steinfassade im Erdgeschoss, Holzlamellenfassade im Dachbereich. Ein Haus, das regionale Elemente mit modernen Fensterfronten und einem „Technikdach“ kombiniert.

Die große Diele lässt sich ebenso auf das traditionelle Landhaus zurückführen wie die vom Wohnbereich optisch abtrennbare Wohnküche mit Speisekammer und einer sichtbaren Holzbalkendecke. Bezeichnendes Merkmal des Grundrisses ist die durchgängige Großzügigkeit – im Erdgeschoss mit Fitness- oder Gästezimmer und Duschbad – in der oberen Etage mit einem Kinderbad und dem Elternbereich, dem ein luxuriöses, offenes Wellnessbad und eine Ankleide zugeordnet ist.

Doch das Musterhaus Poing bietet mehr als nur die wohnlich-warme Landhausatmosphäre. Es ist zugleich eine wahre Energiezentrale: als Effizienzhaus 55 mit einer kontrollierten Lüftung mit Wärmerückgewinnung und Kühleffekt im Sommer, Frischluft-Heizsystem mit Trinkwasserwärmepumpe und Sole-Erdwärmetauscher als Energiekorb ausgestattet.

Solarstrom generiert eine PV-Indachlösung. Ihre Ost-West Ausrichtung ist vorteilhaft, da so bereits frühmorgens und spätabends solare Gewinne erzielt werden können. Der Energieüberschuss wird in einer Batterie im Keller gespeichert. Damit können die Bewohner beispielsweise ihr Elektrofahrzeug an der hauseigenen Ladestation am Carport betanken. Mit seiner intelligenten Steuerung kann das Musterhauses Poing je nach Bedarf als Strombezieher oder Stromlieferant fungieren.

Auf diese Weise wird nicht nur die Energieeigenversorgung des Hauses und seiner Bewohner sichergestellt, sondern auch ein Beitrag zur Stabilisierung der regionalen Stromverteilnetze geleistet. Eine nachhaltige Stromversorgung wird dann in einem effizienten Zusammenspiel zwischen Erzeugung, Speicherung, Verteilung und Verbrauch liegen – mit einer Vielzahl von Plusenergiehäusern als dezentrales Verbundkraftwerk.