Elegante Villa im Bauhaus-Stil von Haacke Haus

  • house-1977-villa-von-haacke-im-bauhaus-stil-2

    Villa von Haacke im Bauhaus-Stil

  • house-1977-innenraum-villa-von-haacke-im-bauhaus-stil-2

    Innenraum: Villa von Haacke im Bauhaus-Stil

  • house-1977-innenraum-villa-von-haacke-im-bauhaus-stil-1

    Innenraum: Villa von Haacke im Bauhaus-Stil

  • house-1977-grundriss-villa-von-haacke-im-bauhaus-stil-2

    Grundriss: Villa von Haacke im Bauhaus-Stil

  • house-1977-grundriss-villa-von-haacke-im-bauhaus-stil-1

    Grundriss: Villa von Haacke im Bauhaus-Stil

Alter Baumbestand, 1.600 Quadratmeter, den See vor der Nase, eine angenehme Nachbarschaft, gerade mal 13 Minuten vom Bahnhof bis in die Berliner City – dieses Grundstück war ein Glücksgriff. Das neue Haus darauf erst recht..

Auch wenn sich die vierköpfige Familie Staffe, vor 16 Jahren aus dem Norddeutschen ins brandenburgische Falkensee gezogen, bis dato in ihrer zentral gelegenen Immobilie eigentlich sehr wohlgefühlt hatte. Aber dieses Seegrundstück war für sie ein lang ersehntes Refugium. Und eine Bauhaus-Villa von Haacke schien das passende architektonische Pendant zu dieser Idylle: ein zweigeschossiger Hauptbaukörper mit rechtwinklig angesetztem, eingeschossigem Anbau.

Der die Option, die Großeltern zu sich zu holen, in greifbare Nähe rückte. Da die Bauordnung maximal 170 Quadratmeter bebaute Fläche zuließ, wurde halt aufgestockt – jetzt sind es 228 Quadratmeter. Susanne Staffe: „Die Haacke-Architekten haben den originalen Entwurf so lange mit Geduld und Leidenschaft hin- und hergeschoben, bis die Ideallösung für uns gefunden war.“ Das betraf die optimale Ausrichtung des Hauses ebenso wie den günstigsten Platz für die Treppe. Oder den zusätzlichen Schallschutz für eine Wand zwischen Kinderzimmer und Wohnbereich, damit der 10-jährige Sohn an seinem Schlagzeug üben kann, ohne das Familienleben zu beeinträchtigen.

Klarheit, Gliederung des Baukörpers, Zeitlosigkeit, Zusammenspiel mit der Landschaft, freier Fluss der Räume – die Tugenden des Bauhauses haben nichts von ihrer Faszination verloren. Wofür die Staffe-Villa ein überzeugender Beweis ist. Weißer Putz, kombiniert mit dunkelbraunem Holz, einer Reihung bodentiefer oder sogar über die gesamte Traufhöhe reichender Fenster fügen sich zu einem ausdrucksstarken Fassadenbild.


Die Südwestfenster sind zur Sonne ausgerichtet, wie auch der räumlich gefasste Freisitz zwischen den im rechten Winkel angeordneten Baukörpern. Ein weiterer einladender Freisitz ist die Dachterrasse von fast 60 Quadratmetern auf dem Anbau. Wer von hier auf den Falkenhagener See blickt, hat das Gefühl, an der Reling eines Schiffes zu stehen. Stahlgeländer mit Drahtseilen verstärken diesen Eindruck.

Das Innere des frei geplanten Architektenhauses besticht durch Funktionalität und Offenheit. Im 60 Quadratmeter großen Wohn-Ess-Bereich öffnet sich ein Luftraum über dem Essplatz bis unters Dach. Gleich rechts vom Eingang führt eine moderne Holztreppe auf die offene Galerie: ein Lieblingsplatz der Eheleute. Die Sportgeräte und die gemütliche Leseecke sind immer ein guter Grund, sich nach hier oben zu begeben. Vom Arbeitszimmer aus gelangt man auf die Dachterrasse, außerdem in die nächste Entspannungszone, ein edles Wannenbad mit Sauna. Nützliches Detail ist der Wäscheabwurf direkt zum Hauswirtschaftsraum im Erdgeschoss. Das Elternschlafzimmer wird durch eine Ankleide ergänzt.

Auch energetisch überzeugt die Villa mit Qualitäten. Hinter dem „Effizienzhaus 55“-Standard verbergen sich unter anderem Gasbrennwertgerät, Fußbodenheizung in beiden Etagen, kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung, Solaranlage zur Warmwasserbereitung. Eine maßgeschneiderte Haustechnik, die für dauerhaft niedrige Betriebskosten sorgt.