Holzhaus „Überm Brochenbach“ von Fullwood

  • house-1990-holzhaus-ueberm-brochenbach-von-fullwood-2

    Holzhaus "Überm Brochenbach" von Fullwood

  • house-1990-holzhaus-ueberm-brochenbach-von-fullwood-3

    Holzhaus "Überm Brochenbach" von Fullwood

  • house-1990-grundriss-erdgeschoss-holzhaus-ueberm-brochenbach-von-fullwood-1

    Grundriss Erdgeschoss: Holzhaus "Überm Brochenbach" von Fullwood

  • house-1990-grundriss-obergeschoss-holzhaus-ueberm-brochenbach-von-fullwood-1

    Grundriss Obergeschoss: Holzhaus "Überm Brochenbach" von Fullwood

Peter Albers, Flugkapitän von Privatjets, „fliegt“ auf Massivholz. Bereits in der Kindheit verbrachte er herrliche Ferien in einem Holzhaus an der Ostsee, die Erinnerung an das warme Wohngefühl verließ ihn nie..

Wenn ich nach Hause komme, freue ich mich jedes Mal auf das schöne Ambiente in meinem Massivholzhaus und den zarten Kiefernduft. Holz ist sinnlich und streichelt die Seele.“

Auf einer Motorradtour wurde Peter Albers zufällig auf ein Fullwood-Wohnblockhaus aufmerksam. Dass Holz auch noch im verbauten Zustand das gefilterte Kohlendioxyd als Kohlenstoff speichert und somit ein besonders klimafreundlicher Baustoff ist, wusste er damals noch nicht. Massivholzhäuser sind übrigens nicht leichter entflammbar als ein Haus aus Stein.

Fullwood garantiert darüber hinaus Setzungsfreiheit, also Maßgarantie. Dank einer speziellen Trocknungstechnik bei der Herstellung schrumpft das Holz später nicht weiter zusammen. Deshalb konnten Fullwoodhäuser in diversen „Blower-Door-Tests“ die hervorragende Winddichtigkeit ihrer Wandkonstruktion beweisen. Die massiven Kiefernholzwände dämmen gut und bewirken darüber hinaus den Effekt, dass man Raumtemperaturen zwei bis drei Grad höher fühlt, als sie tatsächlich sind.

Was zu einem geringeren Heizenergieverbrauch führt. Holz blockt Elektrosmog ab und sorgt für ein gutes Raumklima, da es Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben kann. Logistisch war der Bau für Kapitän Albers eine Meisterleistung: Nach gerade mal drei Tagen standen bereits alle Hauswände und war das Haus regendicht. Peter Albers deckte mit Profihilfe das Dach selbst und erledigte auch einen Großteil des Ausbaus. Was ihn bis heute mit Stolz erfüllt: auf sich und sein Haus.