Entwurf Musterhaus Neo von FingerHaus

  • Musterhaus Günzburg von Finger Haus Nacht

    Fensterbänder und Flachdacherker geben dem Satteldach-Klassiker eine junge, innovative Note.(FingerHaus)

  • Musterhaus Günzburg Neo von FingerHaus Außenansicht

    Die Terrassenseite von Musterhaus Günzburg aus der Hausserie Neo von FingerHaus.

  • Musterhaus Günzburg von Finger Haus Vorderansicht

    Familienerprobte Grundrissgestaltung, effiziente Haustechnik: Dieser Plusenergie-Klassiker ist für die Zukunft bestens gerüstet. (FingerHaus)

  • Musterhaus Günzburg von Finger Haus Kochen

    Spülmaschine, Kühlschrank und der Backofen verschwinden hinter Taschentüren. Der Dunstabzug ist im Kochfeld integriert.

  • Musterhaus Günzburg von Finger Haus Ankleide

    Ankleide mit LED- Beleuchtung und elektrochrom verglastem Dachfenster.

  • Musterhaus Günzburg von Finger Haus Bad

    Der Flachdacherker macht dank bodentiefem Fenster aus dem kleinen Kinderbad mit Dusche einen vollwertigen, hellen Raum.

  • Musterhaus Günzburg von Finger Haus Wohnen

    Die offene Küche und der Essplatz in der Giebelseite des Hauses, die sich mit zwei Hebe-, Schiebetüren zur Terrasse hin öffnet.

Der Familienklassiker

Der Anteil älterer Bauherrschaften steigt. Viele bauen ein zweites Mal, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Dennoch: die (wachsende) Familie ist wohl noch immer die Kernzielgruppe für den Einfamilienhaus-Neubau.

Familienhäuser sind also nach wie vor die Trendsetter. Sie werden trotz steigender Grundstückspreise größer. Denn viele Familien ziehen ins günstige Umland. Sie nehmen genauer gesagt lieber längere Wege zur Arbeit, zum Einkauf oder zur Schule der Kinder in Kauf, als sich räumlich einzuschränken. Und auch die Zinsen sind ja nach wie vor niedrig. Wer sich in der Stadt kein Haus leisten kann, landet im Speckgürtel. So sind Ankleide und Speisekammer heute fast schon Standard. Ein Maximum an Platz leistet man sich tendenziell im Erdgeschoss durch den Wegfall möglichst vieler Wände. Dort ist der Wohnbereich heute ein eher bescheidener Appendix des geräumigeren Essbereichs mit meist offen angeschlossener Küche.

So auch im nebenstehenden Beispiel, wo Küche und Essbereich die gesamte Giebelbreite des Hauses einnehmen. Der Wohnraum liegt ein wenig ums Eck und wäre ohne seinen Erker wohl tatsächlich etwas klein. Auch dort gibt es eine Speisekammer, die sich jedoch sicher auch als Erweiterung für eine Dusche im Gästebad nutzen ließe, wenn die Familie wächst und aus dem Arbeitszimmer ein drittes Kinderzimmer werden sollte.

Die Obergeschosse werden geräumiger dank Kniestockhöhen ab 1,60 Meter – wie in diesem Beispiel. Die klassische Satteldacharchitektur wird dort außerdem aufgebrochen durch einen modernen Flachdach-Erker. Dadurch erhält das Kinderbad die nötige Weite.

Tendenziell etwas kleiner werden die Schlafzimmer. Sie werden jedoch immer häufiger mit einer Ankleide ergänzt. Insofern wird den Kleiderschrank überflüssig. In diesem Finger-Musterhaus in Günzburg präsentiert die Ankleide zwei raffinierte technische Details: Eine LED-Lichtwanne an der Decke simuliert Tageslicht. Zudem ist as Dachfenster elektrochrom verglast. Es lässt sich in vier Stufen abdunkeln, was bei Sonne das Aufheizen des Dachgeschosses vermindert. Natürlich gesteuert von einem Managementsystem, dessen Wind- und Sonnensensoren auch die Außenraffstores öffnen und schließen.

Grundrisse

Grundriss Erdgeschoss Musterhaus Günzburg von Finger Haus

Erdgeschoss

Grundriss Obergeschoss Musterhaus Günzburg von Finger Haus

Obergeschoss