Entwurf Föhr von Bau -GmbH Roth

  • Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth Außenansicht

    Das Mansarddach ermöglichte das gewünschte Raumprogramm, da es kaum Wohnflächenverluste durch Schrägen verursacht.(Fotos: Bau-GmbH Roth)

  • Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth Außenansicht

    Die Vorderansicht der schmucken, eleganten Stadtvilla von Bau-GmbH Roth.

  • Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth Wohnbereich

    Die Deckenhöhe von 2,60 Meter steht dem geräumigen Wohnzimmer sehr gut.

  • Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth Küch

    Die gemütliche Küche mit Frühstücksplatz schließt sich offen an die Diele an.

  • Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth Bad

    Wellnessbad mal anders: Der lichtgeflutete Raum hat ganz eigene Aufenthaltsqualitäten.

Besser spät als nie

 

Die Berliner Altbauwohnung hatte ihren Charme. Aber seit neben den Heizkosten auch die Berliner Mieten in die Höhe schießen und zudem die Energiewende in aller Munde ist, rückte für das Bauherrenpaar diese schmucke, energieeffiziente Stadtvilla in den Fokus. Dass man zum Bauen nie zu alt ist, bewiesen diese Bauherren, die es satthatten, sich über explodierende Heizkosten und steigende Mieten im gediegenen Stadtteil Steglitz zu ärgern. Auch ein wenig Komfort schien dem Rentnerpaar verlockend, und so fasste es den Entschluss zu bauen. Schließlich fand man nicht weit vom jetzigen Wohnort entfernt ein passendes Grundstück.
Die zwei Vollgeschosse, die sie sich für ihr Raumprogramm gewünscht hatten – schließlich sollten ja auch ihre Kinder und Enkel sie im neuen Eigenheim besuchen können – waren dort allerdings nicht erlaubt. Aber dann stießen unsere Bauherren auf Roth- Massivhaus und dessen Haustyp Föhr, der dieses Problem mit einem steilen Mansarddach mit romantischen Gauben und nur wenig Flächenverlust durch Schrägen elegant löste. Als dann auch die Referenzen anderer Bauherren überzeugten, konnte es losgehen.

Wichtig: Baugrundgutachten

Vor dem ersten Spatenstich jedoch gaben die Bauherren eine Baugrunduntersuchung in Auftrag. Ergebnis: Schichtenwasser! Sie wählten deshalb eine wasserdichte schwarze Wanne, die verhindert, dass in den 85 Quadratmeter großen Keller mit Fitnessraum, Hobbywerkstatt und Waschküche Wasser eindringt.
Um ihre schönen Gründerzeitmöbel und die geliebten Jugendstilleuchten zur Geltung zu bringen, entschied sich das Paar für auf 2,60 Meter erhöhte Decken. Diese Kopffreiheit bekommt dem 40 Quadratmeter großen Wohnzimmer mit Essbereich sehr gut. Daran an schließt sich die geräumige Küche mit Speisekammer und kleinem Essplatz. Ein Gästezimmer und das Gästebad vervollständigen das Raumprogramm im Erdgeschoss. Oben teilen sich Schlafzimmer, Bibliothek und ein weiteres Gästezimmer die Fläche. Besonderes Highlight ist dort aber das Bad auf der Ostseite, durch dessen breite Fenstergaube morgens die Sonne strahlt.

Erdwärme gegen Heizkosten

Behaglichkeit im gesamten Tages- und Jahresverlauf garantiert die Gebäudehülle aus wärmedämmendem Porenbeton. Ein Sole-Wasser-Wärmepumpe speist höchst effizient die Fußbodenheizung dank der immer konstanten Erdwärme in etwa 100 Metern Tiefe. Mit dem Erfolg, dass sich die Heizkosten im Vergleich zur Altbauwohnung mehr als halbiert haben. Und das dauerhaft. Die Entscheidung, trotz fortgeschrittenen Alters zu bauen, hat sich also sowohl beim Komfort als auch beim Geldsparen wirklich gelohnt.

Finden Sie noch mehr Häuser in “das dicke deutsche hausbuch 2018”

Grundrisse

Grundriss Erdgeschoss Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth

Erdgeschoss

Grundriss Dachgeschoss Entwurf Föhr von Bau-GmbH Roth

Dachgeschoss