Variation des Entwurfs Evans von Bostonhaus

  • Entwurf Southern Evans von BostonHaus Außenansicht

    Veranda, Schiebesprossenfenster und Klappläden, das sind die unverkennbaren Merkmale amerika­nischer Holzhäuser. (Fotos: BostonHaus)

  • Entwurf Southern Evans von BostonHaus Terrasse

    Vom gemütlichen Schaukelstuhl auf der Veranda mit den gedrechselten Säulen kann der Blick ins Land schweifen.

  • Entwurf Southern Evans von BostonHaus Quergiebelraum

    Kleinere Räume werden durch den firsthohen Ausbau der Quergiebel und viele Fenster luftig.

  • Entwurf Southern Evans von BostonHaus Wohnküche

    Im Inneren zeichnet sie Großzügigkeit aus. Beispiel: die gut 25 Quadrat­meter große Wohnküche mit Familienessplatz.

Gruß aus der neuen Welt

Freundlich begrüßt – so fühlt man sich stets, nähert man sich diesen typisch amerikanisch-kanadischen Holzhäusern mit ihren behaglichen Veranden. Das Berliner Bauunternehmen Bostonhaus errichtet sie indes auch hier. Allerdings nach den strengen deutschen Baunormen.

Holzhäuser im amerikanischen Baustil, schlüsselfertig in Holzrahmenbauweise, dafür steht Bostonhaus. Originalpläne amerikanischer Holzhäuser werden den Anforderungen des Grundstücks und den Bauherrenwünschen besonders angepasst. Und: Auch dass ein ökologisches Holzhaus nebenbei noch charmant aussehen kann, beweist die Berliner Bauunternehmerin Dr. Andrea Lissner seit bald 25 Jahren mit ihren Häusern jedes Mal aufs Neue.

Reizvolle Originaldetails

Reizvoll daran sind die vielen Details, die man zwar aus dem US-Urlaub kennt, bei uns aber vermisst. Die Großzügigkeit selbst bei begrenzter Fläche, die hohen Räume, säulengestützte Veranden, Schiebesprossenfenster mit Blendrahmen, kassettierte Einbauschränke und Türen einerseits oder die praktischen runden Türknäufe, mit denen sich eine Tür auch ohne Schlüssel verschließen lässt andererseits.

Das Bauprinzip basiert auf dem bewährten Fachwerkbau. Man beginnt damit, den Wandkern in Form eines Holzgerüstes zu bauen. Das wird mit Platten beplankt, die der Konstruktion die notwendige Stabilität geben. So entstehen im Werk in Deutschland die kompletten Wände. Türen, Fenster, Säulen, Fußleisten und alle anderen benötigten Original-Bauelemente aus den USA und Kanada werden per Container über den Atlantik gebracht.

Eins haben alle Boston-Häuser gemeinsam: Mit überdachten Außendecks verlagern sie einen Teil des Lebens vors Haus, hin zu den Nachbarn oder Passanten. Was ihren Charme, wie eingangs erwähnt, ums Menschliche beträchtlich erweitert.

Finden Sie noch mehr Häuser in “das dicke deutsche hausbuch 2018”

Grundrisse

Grundriss Erdgeschoss von Entwurf Southern Evans von BostonHaus

Erdgeschoss

Grundriss Dachgeschoss von Entwurf Southern Evans von BostonHaus

Dachgeschoss