Haus „Bockelsberg“ individuell von Gussek Haus

  • house-3005-der-dreiecksgiebel-ist-eines-der-charakteristischen-kennzeichen-des-hausentwurfs-bockelsberg-werd-2
  • house-3005-160-quadratmeter-wohnflaeche-auf-zwei-etagen-die-viel-raum-fuer-veraenderungen-lassen-der-grosse-2
  • house-3005-spaeter-soll-der-wohn-essbereich-im-erdgeschoss-zugunsten-eines-schlafzimmers-verkleinert-werden-2
  • house-3005-anstelle-des-badezimmers-im-obergeschoss-war-im-urspruenglichen-plan-ein-drittes-kinderzimmer-vor-2

Hausplanung für jetzt und später

Diesen Standardentwurf Bockelsberg passte Gussek Haus zu 100 Prozent an die Bedürfnisse der Baufamlie an. Zudem wurden alle nötigen Anschlüsse gelegt, um später im Erd- und Dachgeschoss zwei separate Wohneinheiten gestalten zu können.

Nach der Devise „Man baut nur einmal“ legten die Bauherren beim Gussek-Entwurf Bockelsberg größten Wert auf Flexibilität des Grundrisses. Schließlich möchten sie aus ihrem Haus nie wieder ausziehen.

Der Baufamilie Wagner war bei der Planung bewusst, dass die Kinder möglicherweise schon in zehn Jahren ausziehen, um ihre eigenen Wege zu gehen. Auch, dass dann der Ruhestand nicht mehr lange auf sich warten lässt und ein Teil der Wohnfläche somit vermietbar wird.

Mit diesem Wissen ausgestattet, plante der Gussek-Berater das Haus so, dass das Dachgeschoss später kostengünstig in eine autarke Wohneinheit umgestaltet werden kann. „Mieter im eigenen Haus zu haben, hat ja neben dem finanziellen Aspekt auch noch weitere Vorzüge. Wir finden es beruhigend zu wissen, dass unser Haus bewohnt ist, während wir auf Reisen sind“, erklärt Mike Wagner.

Bei der Planung kam es zu folgendem individuellen Ergebnis: Zugunsten eines großzügigen Wohn-Essbreiches verzichteten die Bauherren im Erdgeschoss auf ein Gästezimmer. Das kleine Duschbad musste einem vergrößerten Hauswirtschaftsraum weichen. Da Familie Wagner nur zwei Kinderzimmer benötigt, erfüllte sie sich den Wunsch nach einem großzügigen Bad. Den ursprünglichen und auch später wieder als Bad vorgesehenen Raum nutzt der Bauherr als Arbeitszimmer – allerdings nicht, ohne die Anschlüsse für die künftige Badnutzung schon jetzt verlegen zu lassen. Gleiches trifft auf das Kinderzimmer über der Küche zu. Auch hier wurden die Anschlüsse für eine spätere Küche bereits beim Hausbau berücksichtigt, um bei Bedarf zügig eine Einliegerwohnung aus dem Obergeschoss machen zu können.

Die Wagners haben alle Eventualitäten berücksichtigt und der Planer konnte die notwendigen Vorkehrungen treffen, damit das Ehepaar auch im Alter gemäß seiner Wünsche wohnen kann.

mein schönes zuhause°°° UNSERE PARTNER:
Immowelt Immowelt

FOLGEN SIE UNS AUF
zuhause3.de Newsletter