Holzbungalow “Elsass“ von Fullwood

  • house-402-aussenansicht-haus-elsass-von-fullwood-wohn-blockhaus-1

    Außenansicht Haus „Elsaß“ von Fullwood Wohn­blockhaus

  • house-402-aussenansicht-haus-elsass-von-fullwood-wohn-blockhaus-3

    Außenansicht Haus „Elsaß“ von Fullwood Wohn­blockhaus

  • house-402-innenraeume-haus-elsass-von-fullwood-wohn-blockhaus-1

    Innenräume Haus „Elsaß“ von Fullwood Wohn­blockhaus

  • house-402-badezimmer-haus-elsass-von-fullwood-wohn-blockhaus-1

    Badezimmer Haus „Elsaß“ von Fullwood Wohn­blockhaus

Die Voraussetzungen waren ideal: Nur ein paar Meter von einem idyllischen See im Elsass entfernt, erstreckte sich ein Baugrundstück, das wie reserviert schien für einen Bungalow. Das flache Gebäude fordert aufgrund seiner architektonischen Beschaffenheit großzügigen Raum ein.

Dieses Haus ist für die Zukunft gebaut. Aber nicht nur…

Das Haus „Elsaß“ von Fullwood Wohn­blockhaus – eigentlich für die Jahre nach der Arbeit konzipiert – wird wegen seiner verträumten Lage zurzeit bereits als Ferien­bungalow für die schönsten Monate im Jahr genutzt. Es zeigte sich, dass der ambitionierte Bauherr bei Fullwood an eine gute Adresse geraten war. Das beweist die überlegte Wahl der Gebäudeform, die ein kommodes Woh­nen versprach und einhält.

Zu dem neuen Wohnkonzept: „Leben auf ei­ner Ebene“, das dem lästigen Auf und Ab des Treppensteigens ein Ende setzt, gehören groß­zügig ineinanderfließende Räume in klarer Gliederung. Der eine Doppelgarage integrierende, L-förmige Baukörper schirmt das gesamte Grundstück zur Straßenseite hin ab. So wird dem Hausherren die Möglichkeit ge­geben, direkt von der Garage aus über eine Verbindungstür ins Innere zu gelangen.

Aber auch der Gast hat nicht das Nachsehen: Bei schlechtem Wetter braucht er nur vorzufahren und kommt über den Eingangsbereich mit breitem Vordach trocken vom Auto ins Haus. Garage und Eingang sorgen für eine Staf­fe­lung von Fassade und Dachgeometrie. Das verleiht dem Bungalow ein gewisses Savoir-vivre – nicht verwunderlich, denn für die Pläne war ein französischer Architekt ver­antwortlich.

Zum See hin bildet die Kubatur ein geschütztes Refugium, in dessen Zentrum sich eine große Terrasse befindet. Raumhohe Glasflä­chen lassen Licht ins Innere, und von jedem Zimmer aus können die Bewohner durch eine Schiebetür bequem ins Freie treten. Vor dem Wohnbereich befindet sich ein zweiter, überdachter Freisitz, ein gemütlicher Platz, um die letzten Sonnenstrahlen oder den Mondschein über dem See zu genießen. An küh­leren Tagen können die Blicke vom Haus aus über den See in die Ferne schweifen.

Alle Wohn- und Schlafräume liegen nach Süden in Richtung See, ein ausdrücklicher Wunsch des Bauherren an den Architekten. Ein weiterer war die „amerikanische“ Auf­teilung der Innenräume: Die Diele geht direkt in den Wohnbereich über und die Küche wird – durch eine Bar mit Hockern optisch abgeteilt – ins Wohngeschehen mit einbezogen. Der Rest ist Wohnen pur: Fast 80 Qua­drat­meter Fläche nehmen Wohnbe­reich und Essplatz ein, wobei sie – dank des firstoffenen Daches – sehr frei und luftig wirken.


In diesem Ambiente spielt der Baustoff Holz seine Vorzüge voll aus, er sorgt mit seiner warmen Ausstrahlung dafür, dass der Raum trotz der beeindruckenden Dimensionen nicht an Behaglichkeit verliert.

Auch die durch die Verkämmung der Blockwände optisch unterstützte Aufteilung in klar definierte Zonen trägt dazu bei: Hin­ter dem Essplatz mit Seeblick schließt sich die Sitzgruppe in einer gemütlichen Wand­nische an. Am anderen Ende – vor einer mit Stein­platten verkleideten Wand – steht der große Kachelofen mit Sitzbank, an­grenzend ein Nebenraum mit Büchervitrine.

Von hier aus geht es über einen hohen Flur zu den Individualräumen, die den separaten Trakt bilden. Der Schlafraum der Bewohner ist durch das vorgelagerte Gästezimmer vom Wohngeschehen abgekoppelt. Gegenüber befindet sich ein Bad mit be­sonderen Ma­ßen: Der 24,5 Quadratmeter große Raum de­monstriert echte Wohn­qualitäten. Doch da­mit nicht genug: Eine zusätzliche Sauna sorgt dafür, dass jeder Tag im Ferienhaus zum Wellnesstag wird. Urlaubsstimmung könnte hier also zu jeder Jahreszeit aufkommen – und auch später im Ruhestand.

Die Bauweise des Hauses gibt dem Bau­herren die Sicherheit, dass diese Stimmung auch im Winter durch nichts getrübt wird. Der in der Energieeinspar­verordnung – kurz EnEV – vorgeschriebene Dämmstandard der Wände wird bei Fullwood Wohnblockhaus durch 20 Zentimeter starke Blockbohlen erreicht, die im Werk zu kompletten Wand­elementen verleimt werden. Mit dieser Vor­fertigungstechnik gelingt es bestens, die Vorzüge tra­ditioneller, einschaliger Block­bauweise für ein gesundes Raumklima und eine moderne Bauweise gemäß den Vor­ga­ben der EnEV zu vereinbaren.