Luxuriöses Pultdachhaus von DAVINCI HAUS

  • house-1612-aussenansicht-kundenhaus-dr-sutor-1

    Außenansicht Kundenhaus Dr. Sutor

  • house-1612-grundriss-kundenhaus-dr-sutor-4

    Grundriss Kundenhaus Dr. Sutor

  • house-1612-grundriss-kundenhaus-dr-sutor-3

    Grundriss Kundenhaus Dr. Sutor

  • house-1612-grundriss-kundenhaus-dr-sutor-2

    Grundriss Kundenhaus Dr. Sutor

  • house-1612-bad-kundenhaus-dr-sutor-2

    Bad Kundenhaus Dr. Sutor

  • house-1612-aussenansicht-kundenhaus-dr-sutor-2

    Außenansicht Kundenhaus Dr. Sutor

Seit seinem Urlaub auf Sylt träumte das junge Paar von einem modernen Holz­fach­werkhaus. Dort hatte es ein paar Tage in einem eleganten Hotel verbracht, das in einer besonders offenen Bauweise errichtet worden war. Ab sofort war der Wunsch nach dem eigenen Haus mit einem großen Glas­an­teil, der die Natur zu einem ständigen Be­gleiter macht, entfacht.

Davinci Haus hat diesen außer­gewöhnlichen Entwurf mit dem imposanten, offenen Pult­dach und dem nach Sü­den hin gerichteten Ganz­­glasgiebel realisiert. Transparenz herrscht nicht nur in der Hori­zontalen, die Räume korres­­pondieren auch vertikal. Der Baukörper besteht aus zwei zueinander versetzten Pult­dach-Haus­kör­pern mit jeweils 25 Grad Dach­nei­gung und dazwischenliegendem Flach­­dachhaus. Die Ga­rage mit begrüntem Dop­pel­­­flachdach wurde elegant an das Haus angepasst.

Von der Diele aus führt eine freie, einläufige Treppe in das Erd­ge­schoss, das in einen Ar­beits- und in einen Er­ho­lungs­bereich gegliedert ist. Der Arbeitstrakt umfasst zwei Ar­beitszimmer für die Frau und den Herrn des Hauses, die zum Garten hin verglast sind.

Im Wohn- und Essbereich lösen sich die Gren­zen zwischen innen und außen auf. Die offene Raumgestaltung – fast ohne trennende Wände – erlaubt faszinierende Aus- und Durch­blicke. Licht, Luft, Landschaft ohne Ein­­schränkung. Von jedem Ort des Hauses aus ist die Natur präsent, auch innen sind der Ta­ges­verlauf und die Jah­reszeiten zu spüren.

Der nach Süden und Westen hin platzierte „Speise­­­­salon“ lädt zu gemütlichen Tafel­­run­den ein. Den kleinen Espresso zwischen­durch nimmt das Paar jedoch am liebsten auf der über­dachten Loggia neben der Küche ein. Die Küche ist räumlich durch eine Glas­tür vom Wohn-Ess-Bereich abgetrennt. Zwei Dach­flä­chenverglasungen und die Ge­schoss­er­hö­­hung auf 2,915 Meter (statt standardmäßig 2,72 Meter) im Erdgeschoss verstärken das Gefühl von grenzenloser Freiheit.

Eine filigrane Holztreppe führt hinauf ins Ober­­­geschoss. Die Stufen emporschreitend, darf man sich an verschiedenartigen Raum­­er­leb­nissen erfreuen: So schaut man über den Luft­­­raum auf den drehbaren Designer-Kamin im Erd­ge­schoss; vor einer zweigeschossigen Glas­­­­­­au­ßen­wand breitet sich im Panorama-Format der Garten aus; das Studio zeigt sich komplett verglast.

Die obere Ebene ist in zwei Flügel und ein Ver­­bindungselement aufgeteilt. Einer der beiden Pultdachflügel beherbergt den Kinder­­trakt, der andere den Elterntrakt. So wie das Haus Orte der Begegnung und Gesellig­keit bietet, berücksichtigt es auch Bedürfnisse nach Ruhe und Rückzug.