Blockhaus als Lichtfänger – von LéonWood Holz-Blockhaus

  • house-2954-351

  • house-2954-grundriss-14

    Grundriss

Léonwood beweist mit seinem Modell Westwind, dass Blockhausbau und Fensterfronten durchaus zusammen passen. So entstand ein interessanter Entwurf.

Es ist eines dieser seltenen Fälle, in denen zwei Konstruktionsmerkmale zusammen kommen, die einander eigentlich ausschließen: ein Blockhaus mit einer Glasfront, die an Großzügigkeit kaum zu überbieten ist. Eher rechnet man bei dieser Bauweise mit zurückhaltenden Fensterformaten in den massiven Holzwänden. Diese ganz ungewohnte Kombination macht das massive Holzhaus mit dem Namen „Westwind“ vom Blockhausspezialisten Léonwood überraschend und schon deshalb bemerkenswert.
Zugleich aber erweist sich der Entwurf bei näherem Hinsehen als eigentlich konsequent. Denn was stände einem Haus, das ganz aus nachwachsendem Rohstoff – also aus Holz – besteht besser als die gelungene Verbindung zwischen Innen und Außen? Sie kann man genießen, wenn man im Wohn-/Essbereich dieses hübchen Blockhausbaus Platz nimmt. Einerseits verwöhnt einen dort das reichlich einfließende, natürliche Licht. Andererseits wähnt man sich der umgebenden Natur ungewöhnlich nahe. Ein Effekt, den der Architekt dieses Baus ganz bewusst angesteuert hat und den er mit der Gestaltung der äußeren Hülle auch deutlich unterstreicht, indem er die Gestalt der Hauses zur Glasfront hin markant verbreitert. Das Ergebnis: ein ganz ungewöhnlicher Grundriss und sehr viel Platz fürs Wohnen, Kochen und Essen. Im hinteren Bereich des Hauses befinden sich zwei Schlafzimmer und ein Bad und der Hauswirtschaftsraum – jeder Raum so bemessen, dass alle notwendigen Möbelstücke ausreichenden Platz finden.


Mehr Informationen finden Sie ab Seite 134 im Magazin holz-& ökohäuser 2014/2015