Modernes Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-2

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-1

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-9

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-8

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-7

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-6

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-5

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

  • house-938-das-mehrgenerationenhaus-fn-104-134-von-okal-4

    Das Mehrgenerationenhaus „FN 104-134“ von OKAL

Familien möchten das oft – alle zusammen unter einem Dach! Meist fehlt aber das geeignete OmaOpaMamaPapaKinder-Haus. Das ist die hohe Schule moderner Familienhaus-Architektur: Platz für alle, aber so organisiert, dass jeder sein Refugium hat. Dieses neue Generationenhaus bietet auch Raum zum Arbeiten.

Familie steht mit Fug und Recht auf der Prioritätenliste der meisten ganz oben: Liebevolle Nähe, Urvertrauen zueinander, selbstlose Unterstützung in jeder Lebenslage – diese besondere Nestwärme gibt‘s nur hier.

Ein Haus bauen, in dem die ganze Familie Platz hat

Der Gedanke, unter einem Dach zu wohnen, liegt verführerisch nahe. Im Rheinland, genauer gesagt in Kaarst bei Düsseldorf, ist seit wenigen Wochen zu erleben, was man von einem modernen Familienhaus für drei Generationen heute erwarten darf. Es ist ein Pultdachhaus. Vorteil: Der Raum- und der Tageslichtgewinn vor allem in der oberen Etage fallen sofort angenehm auf. Bei dieser Fensterfülle muss sich keiner – Erwachsener oder Kind – mit einem weniger schönen und nicht so sonnenhellen Zimmer bescheiden.

Das Haus bietet Platz. Mit Außenmaßen von 10,58 auf 13,58 Meter kommt das „FN 104-134“ in diesem Beispiel auf knapp 240 Quadratmeter Grundfläche. Plus Balkon und Erkervorbau darunter. Das reicht für eine Familie mit zwei oder drei Kindern – und für eine Einliegerwohnung: Gut 55 komfortable Quadratmeter, der Wohnbereich optisch vergrößert um die offene Küche, dazu Schlafzimmer und Bad.

Empfänglich für eigenen Wohn- und Lebensstil. Herz, was willst du mehr. Wie für Einliegerwohnungen vorgeschrieben mit separatem Eingang. Und eigenem Zugang zur nach Südwesten angelegten Gartenterrasse. Ein Mehrgenerationen-Konzepthaus wie dieses bietet alle Vorzüge großräumig-modernen Wohnens auf zwei Etagen. Kinder lieben nicht erst als Heranwachsende die den Elternblicken entzogene Ungestörtheit eines eigenen Zimmers im Dachgeschoss. Das Haus in Kaarst setzt noch eins drauf: In einem der Kinderzimmer führt eine Massivholztreppe in ein „Studio“ nach ganz oben unters Pultdach.

Konventionelle Architektur plant die Einliegerwohnung ins Dachgeschoss. Für das klassische Familienhausprinzip „Unten gemeinsam, oben eher jeder für sich“ macht das sicher Sinn. Im Generationenhaus aber geht es ja gerade darum, die Einlieger in die familiäre Gemeinsamkeit des Erdgeschosses mit einbeziehen zu können. So unkompliziert und umweglos wie möglich. Natürlich könnte man auch ums Haus herum gehen und klingeln, aber die benachbarten Türen zur (gemeinsamen) Terrasse sind für den kurzen Weg zueinander wie geschaffen. Der treppenlose Zugang zur Einliegerwohnung erweist sich – die Großeltern in fortgeschrittenem Alter im Blick – als zusätzliche Annehmlichkeit dieses Generationenhauses.

Wie sich allerdings schon in den ersten Wochen im Musterhaus Kaarst zeigte, inspiriert dieser Entwurf auch zu völlig anderen Versionen. Eine Familie lässt sich dieses Generationenhaus bauen, nutzt den Anbau aber nicht wie ursprünglich vorgeschlagen als Büro, sondern als Teil der Einliegerwohnung. Was im „Haupthaus“ wiederum Platz schafft für die dort vorgesehene Arztpraxis …


Das ist gewissermaßen die nächste Dimension: Das Generationenhaus-Konzept wird erweitert um Büro, Praxis, Atelier, mit oder ohne Kundenverkehr. Was kann einem Architekturentwurf Besseres passieren, als neue Nutzerfantasien bei den Bauherren anzuregen? „FN 104-134“ ist ein OKAL-Haus. Außen Putz und Rheinland-typische Klinker, im Kern aber ein Holzfertigbau. Die derzeit innovativste Bauweise.

Die „ThermOKAL-Passivhauswand“ heißt so, weil sie mit ihren besonders niedrigen Wärmedurchgangswerten von 0,12 die baulichen Voraussetzungen für einen extrem niedrigen Heizenergieverbrauch garantiert. Mit kontrollierter Be- und Entlüftung und Wärmerückgewinnung durch eine Luft/Wasser-Wärmepumpe erfüllt dieses Generationenhaus die Förderbedingungen der KfW für ein „Effizienzhaus 70“.

Vor allem aber: Die durchschnittlichen Jahresheizkosten liegen bei nur 300 Euro. Für 240 Quadratmeter. Der Preis hängt von der individuellen Ausführung und Ausstattung ab. Die Basisversion dieses Generationenhauses wird (ohne Anbau, aber inklusive Baugrundgutachten, Bodenplatte, und Architektenleistung) schlüsselfertig ab 325.900 Euro angeboten.