Swimmingpool als Sportbecken

  • article-2926-762f64654076

    Fotos: uwe JetSream GmbH

  • article-2926-854cfb32f199

    Fotos: uwe JetSream GmbH

  • article-2926-6d8ad1d83b16

    Fotos: uwe JetSream GmbH

Die meisten privaten Pools sind zu klein, um dort wirklich sportlich zu schwimmen. Doch diesem Mangel lässt sich abhelfen…

Schwäbisch Gemünd im Jahr 1967. Rudolf Bratzel, Eigentümer einer Pumpenfabrik und Besitzer eines Swimmingpools im eigenen Garten, hatte an dem Wasserbecken nur eingeschränkte Freude. Es misst gerade mal sechs Meter und ist mit gerade mal zwei, drei Schwimmzügen durchquert. Es stellte sich die Frage, wie sich die Schwimmstrecke verlängern läßt, ohne dass man das Becken erweitern muss. Unmöglich? Nicht für einen Pumpenhersteller. Der weiß schließlich, wie man Wasser in Bewegung bringt und kam schnell auf die Idee, dass man länger schwimmen kann, wenn einem das Wasser entgegenströmt und den eigenen Körper zuverlässig nach hinten versetzt. Gedacht – getan. Fertig war die erste Gegenstromanlage der Welt. Bratzel ließ sie patentieren und nannte sie Jet Stream. System und Name wurden zum durchschlagenden Erfolg.

Wer heute einen Pool plant, denkt meist über den Einbau entsprechender Aggregate nach. Die effektivste Version verfügt über drei sogenannte Flachdüsen, die dafür sorgen, dass die Wasseroberfläche ruhig bleibt. Darunter aber pressen sie dem Schwimmer bis zu 225 Kubikmeter Wasser pro Stunde entgegen. Da sind dann trainierte Athleten gefordert.

Ein zweites Produkt nennt sich Floatinglounge und greift auf das Prinzip der Gegenstromanlage zurück. Weil Aquatraining ein Trend von zunehmender Bedeutung ist, kommt die Floatinglounge zur rechten Zeit. Es ist eine Art Unterwassertreppe, auf der verschiedene Düsen installiert sind. Je nach Wunsch und Einstellung leistet die Apparatur von der sanften Massage über das sogenannte Floating bis hin zu Aquajogging und zum Hochleistungstraining jede nur denkbare Variante.


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab der Seite 136 im Magazin "Mein schönes zuhause September/Oktober 2014"

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.

Skyscraper Schwoerer