Stadtvilla: ein Haustyp, der in unsere Zeit passt

  • web_Luxhaus_Walmdach_208_Aussen

    Urban und schick: ein ebenso besucherfreundliches wie großzügiges Familiendomozil. (Foto: Luxhaus)

  • web_Danwood_Park_127_Cube_Aussen

    Kompakt und geräumig: Eine geschickte Grundrissplanung garantiert reichlich Raum zum Leben. (Foto: Danwood)

  • web_Gussek_Baggio_Aussen

    Maßgeschneidert: Wie riesig 208 m² Wohnfläche wirken können, beweist diese Stadtvilla. (Foto: Gussek)

  • web_Bien-Zenker_MH_Fellbach_Aussen

    Lichtdurchflutet: Bei dieser Planung wurde der Fokus auf Licht, Luft und Leben gesetzt. (Foto: Bien-Zenker)

  • web_Fingerhaus_Bravur_Aussen

    Schlicht, aber mondän: Mit effizienter Raumökonomie nutzt dieses Haus das Grundstück optimal. (Foto: Fingerhaus)

Die Stadtvilla

Viel Platz auf wenig Grund, kaum Schrägen im Obergeschoss, gut geschnittene helle Zimmer und weite Blickachsen, das sind nur einige Vorteile der Stadtvilla.

Stadtvilla – das klingt zunächst einmal vornehm und großzügig. Das Besondere an diesem
Haustyp ist jedoch, dass er im Unterschied zu den Prachtvillen alten Stils gerade nicht verschwenderisch mit Platz umgeht. Vielmehr schaffen moderne Stadtvillen Großzügigkeit und Eleganz in vernünftigen Dimensionen.

Eine zurückhaltende Symmetrie verleiht den Gebäuden ihren repräsentativen Stil. Das ist auch der Grund, warum die Stadtvilla so gut in unsere Zeit passt, die einerseits von kleiner werdenden Baugrundstücken und steigenden Bodenpreisen geprägt ist
und andererseits vom immer noch aktuellen Wunsch nach mehr Raum und Repräsentation. Vielleicht spielt sogar eine Rolle, dass junge Familien auch in unseren Breiten heute wieder mehr Kinder zur Welt bringen.

Unstrittig ist: Stadtvillen liegen im Trend. Sie sind klar, modern, urban und erobern längst auch ländliche Gebiete. Ihre wichtigsten Merkmale sind ihr oft quadratischer Grundriss, ein zweites Vollgeschoss möglichst ohne Schrägen und ein flach geneigtes Zelt- oder Walmdach. Aber auch ein Flach- oder Satteldach kann eine Stadtvilla für Bauvorgaben kompatibel machen. Unter einem Satteldach setzt dann jedoch der Kniestock so hoch an, dass kein Wohnflächenabzug unter den Schrägen nötig ist.

Die zwei Vollgeschosse sorgen für ein großes Raumangebot auf kleinem Grund. Aus der quadratischen Grundform ergeben sich etwa gleich große Schlafräume im Obergeschoss,
die meist durch Fenster in zwei Richtungen sehr gut belichtet werden. Gute Stadtvillen-Architektur berücksichtigt Blickachsen im Haus und in den Garten. Für ihre repräsentative Wirkung können Säulen, Erker oder ein Portikus sorgen. Bleibt ihr Baukörper ohne Erker oder Versprünge, ist er dank seiner kompakten Form jedoch obendrein energetisch optimal.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Ausgabe März/April von mein schönes zuhause°°°.