Das Hybrid-Prinzip

– Die Wärmepumpe ist für Hei­zung, warmes Brauchwas­ser, Woh­nungslüftung und Wärme­­rück­gewinnung zuständig, sie wandelt Wärme niedriger Temperatur in Wärme hoher Temperatur um.

– Aus der verbrauchten Raumluft wird Wärmeenergie gewonnen. Wenn das System die verbrauchte Raumluft der Wärmepumpe zur Wärme­rückgewinnung liefert, wird gleichzeitig frische Außen­luft den Wohnräumen zugeführt.

– Das Be- und Entlüftungs­system liefert anhaltend wohl­do­sierte, gefilterte und pollenfreie Frisch­luft in die Räu­me. Feuchtigkeit und Schimmelpilz haben keine Chance.

*Erdwassernutzung*

Das Hybridmodul, eine Kombination aus Abluft-Wärmepumpe und Sole-Wasser-Wärme­pumpen-Modul, das die Nutzung von Erdwärme ermöglicht. Die Erschlie-ßung der Erdwärmequelle für das Sole-Wasser-Wärmepumpen-Modul erfolgt über einen Erdkollektor. Mithilfe der Erd­wärme und durch Einsatz des Hybrid­moduls wird eine optimale Heizlast­ab­deckung erreicht.

*Solarnutzung*

Ein Solarkollektor auf der Dachfläche dient der Gewinnung von Sonnenenergie, die vorrangig zur Warm­wasserbereitung genutzt wird. Ein Solar-Erdwärmespeicher speichert die solaren Gewinne unterhalb der Bodenplatte. Die Wärme wird in das Erdreich unter die Thermosohle eingespeist und dient so der Reduzierung von Transmis­sionswärme-Verlusten und zur Unter­stützung der Erd­wärmenutzung.

*Transmissionswärme-Rückgewinnung*

Ein sogenannter Transmissionswärme­Sammler führt die durch die Gebäudehülle entweichende Wärme zurück und macht sich die solare Einstrahlung auf den Außen­wänden und Dachüberständen zunutze.
Diese gewonnene Wärme wird als vorgewärmter Außenluftanteil der Wärme-pumpe zugeführt und steigert damit deren Effizienz.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.