Das Hochgelobte Haus

Prima Klima bescheinigte die Fach­zeit­­schrift „ÖKOTEST“, die NRW-Umwelt­mi­nis­terin Christa Thoben überreichte eine Aus­­zeichnung und die Jury des bri­tischen „Grand Designs Live Award“ würdigte dieses Haus als „eines der besten Ökohäuser 2007“: Annette Hunold und Marcus Hellwig aus dem Sauerland haben mit ih­rem Becker-Haus alles richtig gemacht.

Zu Beginn sei da nur der Wunsch gewesen nach einem energieeffizienten, lichtdurchfluteten und umweltfreundlichen Öko-Haus, das ein gesundes und behagliches Raum­kli­ma bietet, erinnert sich das Paar. Dass dann die britische Jury, die vor allem die Ver­wen­dung nachhaltiger Bau­stoffe, die Umwelt­freund­lichkeit der Heiz­anlage und den Was­ser­verbrauch verschiedener Öko-Häuser miteinander verglich, voll des Lobes war, be­stärk­te das Paar in seiner Gewissheit, eine zukunftsweisende Entscheidung für den Haus­bau getroffen zu haben.

Wie sieht er aus, ihr perfekter Lebensraum? Verwendet wurden ausschließlich natürliche Materialien und Holzfaserdämmung, die Heizung und Kühlung wird durch erneuerbare Energien betrieben. Alle Außenbauteile wie Wände, Fens­­ter, Dach, Boden erfüllen die Förderkriterien für den KfW-40-Standard. Die Techniker von Becker-Haus hatten es an dieser Stelle vergleichsweise einfach – schließlich baut das Unter­nehmen grund­sätzlich auf diesem Niveau. Auf dem Masterplan des Paares für die Ar­chitektin Birthe Lohbeck war vermerkt: individuelles und architektonisch ansprechendes Design, ein Grundriss, der sich wech­selnden Lebensumständen anpassen lässt.

Mit Sensibilität und Augenmaß entwarf Birthe Lohbeck ein zweistöckiges Haus. Groß­­flächige Fenster und ein verglaster Gie­bel machen die Räume hell und luftig. Das ganze Jahr über werden das Schlaf­zimmer und das Bad von morgendlichen Sonnen­strahlen belebt. Den großen Wohn-Ess-Be­reich weitet nach oben eine Galerie, lichtdurchflutet durch den verglasten Giebel.

Die Option, das Einfamilienhaus irgendwann um zwei Räume im Obergeschoss zu erweitern oder in zwei Wohnungen zu unterteilen, macht die Flexibilität dieses Entwurfs deutlich. Ebenfalls clever: Das Garagendach dient zugleich als sonnige Dachterrasse und kann vom Schlafzimmer und vom Garten aus be­treten werden. Hochwertige natürliche Dämm­stoffe sorgen für Schallschutz und hal­ten im Sommer die Hitze ab. Das Lüftungs­system gewährleistet ein natürliches Raum­klima zu jeder Tages- und Jahreszeit.

Die neue Wärmetauscher-Tech­nik erfüllt gleich zwei Aufgaben: Sie ga­ran­­­tiert eine ef­fi­ziente Wärmerück­gewin­nung und reguliert die Feuchtigkeit der Raum­luft. Zum Heizen, zur Warmwasserbereitung und zur Kühlung im Sommer nutzen die Haus­her­ren eine Erdwärmepumpe und produzieren umweltfreundlichen Strom mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach. So er­zeugt das Haus 50 Prozent mehr Energie, als für Heizung, Warmwasser und den Haushalt benötigt werden.
www.becker-haus.com

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.