Automatische Lüftung: Was Lüftungsanlagen so alles leisten

  • web_BDH_Gesunde_Raumluft

    In energieeffizienten Neubauten kommt die frische Luft meist aus der Wand. (Foto: BDH Wohnungslüftung)

  • web_Zehnder_Abluftventil

    Über Abluftventile werden Feuchigkeit und Luftschadstoffe hinausbefördert. (Foto: Zehnder)

  • web_Kermi_zentral_Auslass_innen

    Sonnenschutz an den Fenstern unterstützt den Kühleffekt, der mit Lüftungsanlagen möglich ist. (Foto: Kermi)

  • web_Kermi_Wohnraumlueftung

    Viele Jahre Freude am neuen Haus: Die Lüftungsanlage hilft dabei. (Foto: Kermi)

  • web_Kermi_Technikraum

    Im Effizienzhaus gehören kontrollierte Wohnraumlüftung und Heizen mit erneuerbaren Energien zusammen. (Foto: Kermi)

Lüften oder Lüften lassen

Frische Luft aus der Wand oder zum offenen Fenster herein? Die automatische Lüftung hat viele Vorteile. Für das Haus wie für seine Bewohner.

Wie alles beim Hausbau, ist auch die Frage der Lüftung mit einer DIN-Norm geregelt. Nach DIN1946-6 muss für jeden Neubau ein Lüftungskonzept erstellt werden. Es soll ausreichend Luftwechsel im Haus sicherstellen, um Feuchteschäden und Schimmelbildung zu verhindern. In luftdicht gebauten Effizienzhäusern ist das allein mit Fensterlüften praktisch nicht mehr möglich. Wer kann oder will schon stündlich für fünf bis zehn Minuten sämtliche Fenster öffnen?

In älteren Häusern gab es einen ständigen Luftaustausch über kleine Ritzen und Fugen in der Gebäudehülle. Dadurch ging allerdings auch eine Menge Wärme verloren. Weil diese „natürliche Lüftung“ nun wegfällt, muss sie durch gezielte Lüftungsmaßnahmen ersetzt werden. Dazu braucht man nicht zwingend eine Lüftungsanlage. In manchen Fällen reichen beispielsweise sogenannte Fensterfalzlüfter, in den Fensterrahmen integrierte Belüftungsspalte.

Doch je höher der Effizienzgrad des Hauses, desto wahrscheinlicher wird das Lüftungskonzept auf eine ventilatorgestützte Zu- und Abluftanlage hinauslaufen, die sowohl verbrauchte Luft aus dem Haus hinaus befördert als auch frische Luft zuführt. Das kann dezentral geschehen, mit separaten Lüftungsgeräten in jedem Raum – oder mit einer umfassenden Lüftungsanlage, bestehend aus einem Zentralgerät und einem Leitungssystem aus Zu- und Abluftrohren im ganzen Haus. Letzteres ist für Einfamilienhäuser meist die komfortabelste Lösung.

Wie bei jeder neuen Technik gab es auch gegen die Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) anfangs viele Vorbehalte. Von „Zwangslüftung“ oder „Käseglocken-Klima“ war da manchmal die Rede. Diese Vorurteile sind inzwischen widerlegt. Immer mehr Bauherren wissen um die Vorteile der modernen Lüftungstechnik oder entdecken sie spätestens beim Einzug in ihr neues Haus und möchten sie nach kurzer schon nicht mehr missen.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Januar/Februar von mein schönes zuhause°°°.
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.