Kinderzimmer einrichten – Nutzen mit Design verbinden

Bild: www.verbaudet.de

Richtet man ein Kinderzimmer ein, ist eine Brücke zu schlagen zwischen den Kinderwünschen und den Anforderungen der Eltern an Ordnung und Pragmatismus. Jedes Kind hat im Laufe der Kindheit mindestens eine Lieblingsfigur, welche sich am besten im ganzen Zimmer wiederfindet. Eltern wünschen sich hingegen ein Kinderzimmer, in welchem sich leicht Ordnung halten lässt und das multifunktional – Spielzimmer, Lernzimmer und Schlafzimmer – ist.

Trotz aller rationalen Gründe sollten Eltern ihren Kindern Freiraum und Mitspracherecht bei der Gestaltung lassen. Denn um unbeschwert aufzuwachsen, ist nichts schöner als ein eigenes Reich für Kinder, in dem sie sich selbst entfalten und ihrer Fantasie freien Lauf lassen können.


Welche Kriterien sollte die Einrichtung für ein Kinderzimmer also erfüllen? Sie muss praktisch sein und über viel Stauraum verfügen. Sie sollte den Kindern genügend Platz zum Spielen bieten. Gleichzeitig sollten die Möbel dem kindlichen Geschmack entsprechen und kindgerecht gestaltet sein. Ideal sind daher Kinderzimmermöbel und Accessoires, die Nutzen mit Design verbinden.


Kindgerechte Möbel, die mitwachsen


Kindermöbel sollten für kleine Kinderhände und kurze Kinderbeine gemacht sein. Dies ist zum einen aus gesundheitlichen Gründen relevant und zum anderen aus praktischen. Für eine gesunde Sitzposition sollte man Kinderschreibtische und Kinderstühle auf die Größe des Kindes abstimmen können. Eine ergonomische Sitzposition ist für die sich im Wachstum befindende Wirbelsäule besonders wichtig. Sind Regale und Kommoden kindgerecht gestaltet, können kleine Kinder ihr Spielzeug und ihre Kleidung selbst einräumen und kommen ganz leicht auch an das oberste Regalbrett. Damit lernen sie, selbstständig zu sein und Ordnung zu halten. Abstandshalter und Luftlöcher an Kommoden verhindern, dass sich Kinder die Finger einklemmen oder ersticken, wenn sie sich in einer Kommode verstecken.


Irgendwann werden Kinder groß und entwachsen den ersten Kindermöbeln. Um dann nicht alles neu kaufen zu müssen, sind Kindermöbel, die mitwachsen und sich in verschiedenen Entwicklungsstufen nutzen lassen, die beste Lösung. Es gibt Höhen verstellbare Schreibtische und Stühle für Kinder oder Gitterbettchen, die sich mit wenigen Handgriffen in ein Kinderbett oder eine Sitzbank verwandeln lassen.


Gerade an die Kinderzimmermöbel sollten Eltern hohe Anforderungen stellen, wollen sie bei der Einrichtung den eigenen Ansprüchen und denen der Kinder gerecht werden. Das Kinderzimmer ist nicht nur ein multifunktionaler Raum, in dem Kinder spielen, lernen und schlafen, die Kinderzimmereinrichtung selbst sollte multifunktional sein.


Der Onlineshop für Kindermode und Kinderzimmereinrichtung vertbaudet.de bietet Kinderzimmermöbel und Accessoires, die Nutzen und Design harmonisch verbinden. Die farbenfrohen und fantasievoll gestalteten Möbel und Accessoires regen die Fantasie der Kinder an und werden in ihr Spiel integriert. Schränke, Regale und Teppiche sind gleichzeitig Spielgerät und durchdachte Aufbewahrungslösung oder Wohnaccessoire. So bildet der flauschige Teppich mit Straßenmotiv eine Kulisse für Spiele mit Autos und anderen Fahrzeugen. Ein Teppich mit Planeten und Raketen entführt die Kinder in das geheimnisvolle Weltall. En Wandregal mit Spiegel ist Ablagefläche und lädt zum Frisieren von Puppen und Freundinnen ein.


Kinderzimmerträume gestalten


Im Online-Shop von Vertbaudet finden sich thematische Einrichtungswelten, in denen von den Möbeln bis zum kleinsten Deko-Element alles aufeinander abgestimmt ist. Mit diesen fantasievollen Einrichtungsgegenständen lässt sich ein individueller Kindertraum gestalten und das Kinderzimmer verwandelt sich in ein Piratenschiff, in einen Dschungel oder ein Prinzessinnenschloss. Der Fantasie und den Wünschen der Kinder sind hier keine Grenzen gesetzt.


Mehr zum Thema Kinderzimmer – Trends, Ideen und Anregungen

Kinderzimmer-Einrichtung, Ansatz I: Kindgerecht und zeitlos

Kinderzimmer-Einrichtung, Ansatz I: Kindgerecht und zeitlos

Zimmer, die kindgerecht, aber nicht zu „kindlich“ sind, können auch nach Jahren noch gefallen. Davon ist Kathleen...

Kinderzimmer-Einrichtung, Ansatz II: Raum im Raum

Kinderzimmer-Einrichtung, Ansatz II: Raum im Raum

Jeder Winkel im Raum ist für Vera Martinez interessant und nutzbar. Das Kinderzimmer im Dachgeschoss einzuplanen ist...