Ein Bad für Eltern und Kinder

Foto: Kaldewei

Familienleben spielt sich nicht nur in den Wohnräumen, sondern auch im Badezimmer ab. Vorausschauende Planung und Ausstattung fördern das harmonische Miteinander im Familienbad

Morgens im Badezimmer kommen Groß und Klein zusammen, bevor es zur Arbeit, in die Kita oder die Schule geht, und tauschen noch schnell wichtige Informationen aus. Auch am Abend ist das Bad ein häufiger Familientreffpunkt. Harmonisch kann es dabei jedoch nur zugehen, wenn das gemeinsame Familienbad den Bedürfnissen und Ansprüchen der großen und kleinen Nutzer gleichermaßen entspricht. Es sollte so angelegt sein, dass es sich den verschiedenen Lebensphasen der Familie anpasst. Während der Babyzeit sind für viele Familien ein Wickeltisch und Platz für eine Mini-Badewanne im Badezimmer unverzichtbar. Kleinkindern hilft es beim Erlernen des selbstständigen Umgangs mit Waschlappen und Zahnbürste, wenn der Waschplatz ihrer Körperhöhe angepasst und die Armaturen gut erreichbar sind. Mit Kindern im Schulalter sind ausreichend Bewegungsfreiheit und Waschmöglichkeiten wichtig, um vor allem die morgendliche „Rushhour“ ohne Stress und Gedrängel zu meistern. Auch ein zusätzliches Bad für den Nachwuchs kann – insbesondere im Teenageralter – dem Familienfrieden förderlich sein. Ziehen die Kinder später ganz aus dem Haus, lässt sich ein flexibel geplantes Familienbad in eine Wellnessoase mit Dampfdusche oder Sauna verwandeln. Vorausschauende Bauherren planen sogar schon die Zeit des fortgeschrittenen Alters mit ein und gestalten ihr Familienbad von Anfang an barrierefrei als „Generationenbad“. Eine kluge Entscheidung, denn bodengleiche Duschen, und höhenverstellbare Waschtische und WC-Becken sind auch für kleinere Kinder praktisch – und damit eine Erleichterung für die Eltern. Ein großzügiges Familienbad sollte ab etwa 12 bis 15 Quadratmeter groß sein, sodass idealerweise Dusche und Badewanne darin Platz haben. Mittels Zwischenwänden oder Schiebetüren können einzelne Funktionsbereiche abgetrennt werden. WC oder Dusche hinter einer Zwischenwand oder Schiebetür gewährleisten Privatsphäre und schaffen Ruhezonen.


_______________


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab Seite 54 in der Ausgabe September/Oktober 2016 mein schönes zuhause°°°


Ingrid Lorbach

Mehr zum Thema Moderne Bäder

L-Cube / www.duravit.de

Neue Stauraum-Trends im Bad 2016

Der gute alte Plastik-Spiegelschrank ist längst passé. Designer lassen sich allerhand einfallen, um Ordnung zu...

Das Wellnessbad / Foto: Grohe

Das flexible Bad – ein Grundriss – drei Badvarianten

Auf einem Grundriss lassen sich drei verschiedene Bäder planen. Ob Familienbad, Wellnessbad oder barrierefreies Bad...