Das Bad 2034 – das Multi-ID-Bad

Die Fimen Grohe und Villeroy & Boch haben gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut von Matthias Horx Zukunftsszenarien für das Bad entworfen

Bereits heute dient das Bad als privater Lebens- und Rückzugsraum, an dem man ganz bewusst und nur für sich ist. Diesen Raum so zu gestalten, dass er zu einem persönlich paßt, ist ein großer Wunsch der sich mit dem Multi-ID-Bad bald realisieren lassen könnte.

Das Bad der Zukunft ist ein Blanko-Bad, dessen Grundprinzip die absolute Flexibilität sämtlicher Elemente ist: Die höhenvariable Badewanne etwa kann im Boden versenkt und mit einer Abdeckung versehen werden; die Dusche kann in die Wand eingeklappt oder sogar in die Wand gefahren werden. Ein physisches Umfeld, das sich komplett an den persönlichen Bedürfnissen seines Benutzers orientiert. Der erste Schritt in diese Richtung im heimischen Badezimmer sind speicherbare Einstellungen und Benutzerprofile bei den Badarmaturen und wählbare Farbeinstellungen bei der Beleuchtung.

Die Ausstattung von Multi-ID-Bädern kann aber auch ihre Form und damit ihre Funktion wandeln. Sie wird multifunktionaler als jemals zuvor: Der eine hat lieber eine Badewanne, der andere an gleicher Stelle lieber eine Sitzbank. Das Design von Oberflächen der Einrichtung und der Wände kann verändert werden, je nachdem ob man es lieber schlicht oder farbenfroh mag. Funktionale Elemente wie Regendusche, Dusch-WC oder ein Screen sind je nach Bedarf verfügbar.

In cloudbasierten Steuerungssystemen werden die individuellen Benutzungsprofile mit allen persönlichen Vorlieben bei der Anwendung und im Design zusammen mit Kontextdaten wie Uhrzeit und Ort abgelegt. Das Bad speichert, wenn sein Benutzer die Dusche morgens ausgefahren, abends aber eingefahren haben will. So generiert das Multi-ID-Bad Bedürfnisszenarien für bestimmte Situationen und Tageszeiten. Die Daten für die Lieblingskonfiguration sind jederzeit und überall online verfügbar und können auf Wunsch in jedem anderen Multi-ID-Bad andernorts abgerufen werden.


Die Studie:

Das Bad 2034

Initiative: Grohe, Villeroy & Boch

Datenerhebung: YouGov

Panel: 1075 Personen

Ausführung: Zukunftsinstitut


______________


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab der Seite 46 im Magazin "Mein schönes zuhause November/Dezember 2014"


Kristof Warda

Mehr zum Thema Moderne Bäder

L-Cube / www.duravit.de

Neue Stauraum-Trends im Bad 2016

Der gute alte Plastik-Spiegelschrank ist längst passé. Designer lassen sich allerhand einfallen, um Ordnung zu...

Foto: Kaldewei

Ein Bad für Eltern und Kinder

Familienleben spielt sich nicht nur in den Wohnräumen, sondern auch im Badezimmer ab. Vorausschauende Planung und...