Aktuelle Einrichtungstrends im Badezimmer

Foto: Skonto.net

Ein Trend in der Inneneinrichtung sind fließende Übergänge zwischen den einzelnen Wohnbereichen. Nach der offenen Küche, mit der sich die Abgrenzung zwischen Kücheneinrichtung und Wohnbereich aufgelöst hat, wächst nun das Badezimmer mit dem Schlafzimmer zusammen.

adurch wirkt das Badezimmer wohnlicher. Die Badmöbel sind nicht nur funktional, sondern drücken den eigenen Stil aus: Puristisch und klar sind Materialien wie Glas und Stahl, Stein oder Beton. Die Verwendung von Holz und Keramik spiegelt das Konzept des Bads als Wohnraum wider.


Megatrend bodengleiche Dusche


Das Badezimmer wird zum privaten Spa-Bereich. Wenn die Größe des Raumes es zulässt, wird eine freistehende Badewanne zum Mittelpunkt. Ob oval, rund, eckig oder asymmetrisch, die freistehende Badewanne ist ein absoluter Eyecatcher. Sie kann erhöht auf einem Podest gebaut oder auch in den Boden eingelassen werden. Für das tägliche Wohlbefinden ist eine Duschkabine unerlässlich. Dabei ist die bodengleiche Dusche ein absolutes Muss. Sie ist komfortabel, einfach zu betreten und lässt den Raum großzügig und modern wirken. Es gibt keine Kanten und Stolperfallen mehr, die Dusche schließt so nahtlos an die übrige Fläche im Badezimmer an. Der schwellenlose Eintritt ins Duschvergnügen ist für Jung und Alt praktisch: Das barrierefreie Bad bietet maximalen Komfort in allen Lebenslagen. Dabei passt sich zum Beispiel eine rahmenlose Glas-Dusche von Combia allen Einrichtungstrends an und ist zeitlos elegant, sowohl im puristischen Ambiente als auch in Kombination natürlichen Farben und Akzenten.


Bodengleiche Duschen können sowohl direkt auf den gefliesten Boden mit Gefälle oder auf ein befliesbares Duschelement montiert werden. Sehr attraktiv sind sogenannte Rinnenboards mit eingebauter Abflussrinne. Die Duschrinne sitzt an einem Rand der Dusche, was direkt an der Wand sehr elegant wirkt. Bodengleiche Duschelemente von Combia sind sowohl in Standardmaßen als auch auf Maß erhältlich. Als Alternative gibt es Mineralguss Duschboards oder Flach-Duschwannen aus Mineral-Colorat, die bodeneben oder teilversenkt in den Boden gebaut werden und so optisch einen ultraflachen Eindruck machen.


Zurück zur Natur


Die Kombination von Holz mit weißer Keramik ist weit verbreitet. Dabei sind nicht nur die Badmöbel und Waschtische aus Holz, auch Fliesen in Holzoptik vermitteln Wärme und eine natürliche Anmutung. Hochwertige Fliesen als Wand- oder Bodenbelag gibt es auch im Natursteinlook, sei es Marmor, Granit oder Schiefer. Die Formate reichen von großen Fliesen bis zu 120cm Kantenlänge hin zu den kleinen Mosaikfliesen. Quer- oder Riegelformate bringen Spannung ins Bad, entweder horizontal oder vertikal verlegt ergeben sich so neue Perspektiven und vielfältige Variationsmöglichkeiten.


Farbgebung und persönliche Accessoires


Mit individuellen Accessoires bekommt das Bad eine persönliche Note. Dekorative Objekte, Lieblingsstücke oder Souvenirs aus fernen Ländern, aber auch Fotos, Bilderrahmen und kleine Möbel machen das Badezimmer wohnlich und unverwechselbar. Geflochtene Körbe und Schalen in Naturmaterialien wie Rattan und Seegras passen zum Natur-Trend. Wer nicht in Naturtönen schwelgen will, setzt starke Akzente: Leuchtende Farben und exotische Objekte geben dem Raum einen Hauch von orientalischem Basar. Signalfarben als Farbtupfer in Kontrast zu einer Glas-Dusche mit klaren Chrombeschlägen und ein wertiger Stein- oder Fliesenboden lockern den puristischen Stil auf und machen ihn unverwechselbar.


Bildquellen: Skonto.net - Bild 1 - und Grohe


Mehr zum Thema Duschbad

Foto: Grohe

Ein Bad zum Wohlfühlen – auf nur acht Quadratmetern

Ein Bad kann mehr sein als ein Zimmerchen mit Waschtisch, Wanne, Dusche und WC. Badspezialist Grohe zeigt Ihnen...

Fotos: HÜPPE GmbH, Bad Zwischenahn

Was eine gute Duschkabine ausmacht

In einem kleinen Bad kann es sinnvoll sein, statt der Badewanne ausschließlich eine Duschkabine zu installieren. In...