Umziehen für den neuen Job – mit Hilfe von Makler und Internet

Fertighaus Haas Topline 440; Bild: Haas

Heutzutage gilt bei der Jobsuche vor allem eines: flexibel soll man sein. Nicht nur in Bezug auf die Arbeitszeiten und Aufgaben, auch was den Wohnort angeht, verlangt man von Arbeitnehmern heutzutage zum Teil auch, für einen Job vom einen Ende Deutschlands ans andere zu ziehen.

Vor allem Berufseinsteiger und junge Arbeitnehmer beschränken ihre Jobsuche nicht mehr nur auf den aktuellen Wohnort oder die nähere Umgebung und nehmen immer öfter auch einen Umzug in eine neue Stadt in Kauf. Von Berlin nach Köln, von Gescher nach Hannover – jeder vierte Deutsche ist in seinem Leben schon einmal für einen Arbeitsplatz umgezogen. Das zumindest ergab jetzt eine Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.


Orientierungshilfe vom Makler


Wer für einen Job umzieht, der tut das in der Regel aus einem von zwei möglichen Gründen: entweder wird man vom Arbeitgeber an einen anderen Standtort versetzt, oder der Arbeitnehmer tritt einen neuen Job an. Viele Unternehmen bieten ihren Angestellten Hilfe bei einem Umzug an, mal ist diese finanzieller Natur, mal in Form einer gestellten Wohnung für die Anfangszeit. Auf die konkrete Wohnungssuche kann man sich dann vor Ort machen, ohne für die erste Zeit in teuren Hotels wohnen zu müssen.


In vielen deutschen Großstädten gestaltet sich die Suche nach Mietwohnung in den letzten Jahren jedoch immer schwieriger. Besonders im Norden und Osten wird der Wohnraum spürbar knapp und kostspielig. Hamburg ist da ein solcher Fall, aber zum Beispiel auch in der vergleichsweise beschaulichen niedersächsischen Landeshauptstadt gestaltet es sich immer schwieriger, ohne die Hilfe eines Maklers geeigneten Wohnraum in Hannover zu finden. Wer neu ist in der Stadt, kennt sich mit den Bewohnerstrukturen in Stadtteilen wie Hannover-Südstadt oder Linden nicht aus und kann sich vom Makler kompetent informieren bzw. aufklären lassen. Immobilienmakler können nämlich mehr als nur Mietwohnungen vermitteln, sie kennen sich in der Stadt und den einzelnen Kiezen nämlich bestens aus.


DIY – Wohnungssuche im Internet


Viele Mieter verzichten heutzutage allerdings auf die Beauftragung eines Maklers und machen sich auf eine Faust über das Internet auf die Suche. Ein Großteil sucht auf Online-Portalen wie Immowelt.de nach der optimalen Wohnung zum Beispiel für den neuen Job in Hannover. Das kann aber auch schief gehen, wenn man keine Vorstellung von den einzelnen Wohnungslagen hat. Auf dem Bildschirm kann die Wohnung perfekt aussehen, wenn sie dann aber an einer stark befahren Hauptverkehrsader liegt, ist das dann aber meist doch alles andere als ideal.


Wer über Online-Portale nach Mietwohnungen sucht, der tut das bei einem Wohnortwechsel am besten vor Ort. Deshalb empfiehlt es sich tatsächlich, für die Anfangszeit eine eventuell vom Arbeitgeber organisierte Wohnung zu beziehen von dort aus nach den neuen vier Wänden zu suchen. Das ist zwar zusätzliche Arbeit, die man sich in der Anfangsphase zumutet, aber so kann man so viele Wohnungen besichtigen wie nötig, bis man die Traumwohnung gefunden hat. Der Makler hat jedoch den Vorteil, dass er schon eine Vorauswahl anhand der abgesprochenen Kriterien trifft und seinen Kunden individuelle Termine ermöglicht. Das allerdings hat natürlich auch seinen Preis.


Mehr zum Thema Wissenswertes

Foto: Shutterstock

Sind Sie perfekt verkabelt? Teil 3

Gut geplant ist halb gewonnen – im dritten Teil unserer Serie über eine vorausschauende Stromplanung beleuchten wir...

Fotos: Roto Frank AG

Hoch hinaus – mit der Roto-Bodentreppe

Sie steckt heute in Millionen Häusern und ist doch erst 78 Jahre alt