U-Wert - Definition & Erklärung

Wandaufbau eines Fertighaus-Kellers (Foto: Glatthaar)

Der U-Wert ist ein Wärmedurchgangskoeffizient, mit dem im Hausbau die Wärmedämmung angegeben wird.

Der Wärmedurchgangskoeffizient hat die Einheit: W/m2K. Er gibt an, wieviel Wärme (in Watt W) pro Quadratmeter Fläche (m2) je Grad Temperaturdifferenz (in Kelvin K) zwischen Innen und Außen durch ein Bauteil fließen.


Bei Plusenergiehäusern weisen Außenwände und Dach Werte von etwa 0,15 W/m2K und besser auf.


Plusenergiehäuser bei zuhause3.de

  • Förderung
  • FAQ Plusenergie
  • Glossar Plusenergie
  • E-Mobilität
  • Sonderheft Plusenergie

Mehr zum Thema Plusenergiehäuser

Fotos: Ytong Bausatzhaus

Ökologisch eingepackt

Ein mineralisches Wärmedämm-Verbundsystem packt dieses Plusenergiehaus aus Porenbetonsteinen zum Selbstbauen mollig...

Fotos: Schlagmann, Poroton

Plusenergie ohne Extra-Dämmung

Klimaschutz und Wohngesundheit auf höchstem Niveau vereint dieses Plusenergie-Versuchshaus. Es wurde ausschließlich...

Mehr zum Thema Glossar: Plusenergie

Dünnschichtmodule werden in der Architektur geschätzt und sind auch für Flächen ohne perfekte Südausrichtung geeignet.

Dünnschicht-Photovoltaikmodule – Definition & Erklärung

Dünnschichtmodule sind extrem flache und rahmenlose Photovoltaik-Module zur Stromerzeugung. Die nur extrem dünne,...

Grafik: Viavision Nr. 5/2011

Elektroantrieb – Definition & Erklärung

Die Bewegung wird im Elektromotor durch Magnetismus bewirkt – bei einem Elektroauto direkt an der Achse.