Smart Meter – Definition & Erklärung

Smart Meter, hier das Modell "EnergieNavi" von E.ON (Foto: E.ON)

Der Begriff 'Smart Meter' bezeichnet einen intelligenten Stromzähler. Er kommuniziert microprozessorgesteuert nicht nur in Richtung Verbraucher, indem er die Menge verbrauchten Stroms mitteilt, sondern überträgt auch Anforderungen ins Stromnetz, um Lastspitzen aufzufangen und Stromengpässe zu vermeiden.

Zum Beispiel den Bedarf einer Waschmaschine oder Gefriertruhe: Je nach Netzauslastung oder Stromtarif schaltet sich die Waschmaschine erst ein, wenn ausreichend Strom im Netz oder der Tarif günstig ist. Eine Gefriertruhe kann nachts bei geringer Netzauslastung einige Stunden vom Netz getrennt werden und die Spitzenlastzeiten zum Herunterkühlen nutzen. Darüber hinaus speichert der intelligente Stromzähler Daten und kann sie in verschiedener Form z.B. einem Smart Grid zur Verfügung stellen.


Mehr zum Thema Glossar: Plusenergie

Dünnschichtmodule werden in der Architektur geschätzt und sind auch für Flächen ohne perfekte Südausrichtung geeignet.

Dünnschicht-Photovoltaikmodule – Definition & Erklärung

Dünnschichtmodule sind extrem flache und rahmenlose Photovoltaik-Module zur Stromerzeugung. Die nur extrem dünne,...

Grafik: Viavision Nr. 5/2011

Elektroantrieb – Definition & Erklärung

Die Bewegung wird im Elektromotor durch Magnetismus bewirkt – bei einem Elektroauto direkt an der Achse.