Sanierung und Reparatur im Badezimmer – Tipps für Heimwerker

Rainer Sturm / pixelio.de

Das Badezimmer muss im Alltag einige Strapazen über sich ergehen lassen. Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen und die tägliche Nutzung setzen dem Raum und seinen Bestandteilen zu. Nach einer gewissen Zeit ist es nicht verwunderlich, dass Reparaturen anfallen oder vollständige Sanierungsmaßnahmen notwendig werden.

Einige Renovierungsarbeiten sind von Heimwerkern ausführbar. Schönheitsreparaturen beispielsweise lassen sich in vielen Fällen selbstständig realisieren. Bei der Badsanierung ist die Unterstützung durch einen Fachmann empfehlenswert. Grundsätzlich sollten die persönlichen Kompetenzen realistisch eingeschätzt werden, um Enttäuschungen und unnötige Kosten zu vermeiden.


Badsanierung vom Profi


Ist eine vollständige Badsanierung notwendig, ist die Beratung durch einen Fachmann dringend anzuraten. Wenn es darum geht Rohre zu verlegen oder sanitäre Anlagen wie Toiletten oder Badewannen zu installieren, können Fehler aufgrund von mangelndem Fachwissen teuer werden. Wird beispielsweise eine Leitung falsch angeschlossen und es kommt zum Wasserschaden sind die Folgekosten verheerend. Diese zusätzlichen finanziellen Belastungen gilt es von vorneherein zu vermeiden. Um Sanierungskosten möglichst überschaubar zu halten, lohnt sich der Vergleich von Handwerkerpreisen im Internet. Beispielsweise erlauben es Onlineportale wie MyHammer unter http://www.my-hammer.de/sanitaer/bad/badsanierung/ gezielt nach Unternehmen für die Badsanierung zu suchen. Durch die gefilterte Suche nach Region lassen sich die Ergebnisse sinnvoll eingrenzen. Das Einholen mehrerer Angebote verschafft einen Überblick.

Komfortable Badrenovierung für einen neuen Look


Ambitionierte Heimwerker müssen nicht davor zurückschrecken gewisse Arbeiten selbst vorzunehmen. Die Einsparmöglichkeiten sind in vielen Fällen erheblich. Wird eine optische Veränderung angestrebt, kann eine farbliche Umorientierung die Lösung sein. Mit speziellen Fliesenlacken werden Wandfliesen im Badezimmer relativ einfach umgestaltet. Einige Hersteller haben Komplettpakete im Programm, die eine hochwertige Grundierung sowie Versiegelung enthalten. Diese gewährleisten ein gutes Ergebnis und Langlebigkeit der neuen Wandgestaltung. Der zeitliche Aufwand für diese Arbeiten darf allerdings nicht unterschätzt werden. Zum einen müssen die Fliesen vor der Bearbeitung mit Lacken und Grundierungen gründlich gereinigt werden. Schließlich verhindern Schmutz und Staubpartikel die Haftung der Materialien. Zum anderen dürfen die Trockenzeiten nicht unterschritten werden.


Eine Alternative zum Fliesenlack ist es eine neue Schicht Fliesen über die Alten zu legen. Der Vorteil ist, wie auch beim Streichen mit Lack, dass auf den großen Bauschmutz, wie er beim Entfernen der alten Fliesen entsteht, verzichtet werden kann. Wichtig beim Überkleben von Fliesen ist die gründliche Überprüfung des Untergrunds auf Stabilität. Sollte es hohle Stellen geben, ist von einer Überklebung abzuraten. Das Risiko, dass der Halt zu gering ist und die Fliesen nicht zuverlässig haften, wäre zu groß.


Überschaubare Ausbesserungen


Ist das Badezimmer von mit Schimmel befallenen Fugen oder Beschädigungen an Keramikelementen geprägt, muss nicht zwangsweise der Handwerker zu Rate gezogen werden. Viele Kleinigkeiten können geschickte Heimwerker übernehmen. Schadstellen an Badewannen, Waschbecken oder Duschwannen lassen sich mit speziellen Reparatursets für Keramik oder andere Oberflächen ausbessern. Die Gebrauchsanweisungen geben detailliert Aufschluss über die Anwendung, so dass die Ausführung leicht fällt. Die Sets sind in herkömmlichen Sanitärfarben erhältlich, womit eine unauffällige Reparatur gewährleistet ist.


Silikon ist zwar ein strapazierfähiges Material, aber den Bedingungen im Badezimmer hält es nicht ewig stand. Mit den Jahren gibt es nach und kann unschöne Verfärbungen annehmen. Mit spezieller Silikonfugenmasse für Nasszellen erstrahlen Fugen in neuem Glanz. Dafür die alten Silikonfugen sorgfältig und vorsichtig auskratzen, damit umliegende Elemente nicht beschädigt werden. Kanten anschließend gründlich säubern, auswischen und trocknen lassen. Die Fugen müssen fettfrei sein. Mit einer hochwertigen Silikonspritze und passender Silikonmasse die Fugen neu ausspritzen. Profis erledigen diese Aufgabe gekonnt. Für Heimwerker ist der Einsatz eines Silikonabziehers ratsam, womit die Fuge gleichmäßig und optisch ansprechend geformt wird. Ein Eimer mit etwas Wasser und Spülmittel sollte zur Hand sein, um Flecken und Schlieren zügig zu entfernen. Übrigens sollte auf die Farbauswahl Wert gelegt werden. Die Silikonfarbtöne können sich maßgeblich voneinander unterscheiden, was im Badezimmer ungewollte Kontraste verursachen würde.


Mehr zum Thema Wissenswertes

Foto: Shutterstock

Sind Sie perfekt verkabelt? Teil 3

Gut geplant ist halb gewonnen – im dritten Teil unserer Serie über eine vorausschauende Stromplanung beleuchten wir...

Fotos: Roto Frank AG

Hoch hinaus – mit der Roto-Bodentreppe

Sie steckt heute in Millionen Häusern und ist doch erst 78 Jahre alt