Monokristalline Photovoltaik-Module – Definition & Erklärung

Monokristalline Photovoltaik-Module; Foto: Solon

Monokristalline Photovoltaik-Module sind Silizium-Module, deren Struktur aus einem einheitlichen, homogenen Kristallgitter besteht.

Sie sind erkennbar an ihrer ebenen, glatten Oberfläche und ihrer dunklen, fast schwarzen Farbe. Ihr Vorteil: Sie haben einen höheren Wirkungsgrad als polykristalline Module. Dafür ist ihre Herstellung aufwendiger und das monokristallline Photovoltaik-Modul dadurch teurer als das polykristalline.


Plusenergiehäuser bei zuhause3.de

  • Förderung
  • FAQ Plusenergie
  • Glossar Plusenergie
  • E-Mobilität
  • Sonderheft Plusenergie

Mehr zum Thema Plusenergiehäuser

Fotos: Ytong Bausatzhaus

Ökologisch eingepackt

Ein mineralisches Wärmedämm-Verbundsystem packt dieses Plusenergiehaus aus Porenbetonsteinen zum Selbstbauen mollig...

Fotos: Schlagmann, Poroton

Plusenergie ohne Extra-Dämmung

Klimaschutz und Wohngesundheit auf höchstem Niveau vereint dieses Plusenergie-Versuchshaus. Es wurde ausschließlich...

Mehr zum Thema Glossar: Plusenergie

Dünnschichtmodule werden in der Architektur geschätzt und sind auch für Flächen ohne perfekte Südausrichtung geeignet.

Dünnschicht-Photovoltaikmodule – Definition & Erklärung

Dünnschichtmodule sind extrem flache und rahmenlose Photovoltaik-Module zur Stromerzeugung. Die nur extrem dünne,...

Grafik: Viavision Nr. 5/2011

Elektroantrieb – Definition & Erklärung

Die Bewegung wird im Elektromotor durch Magnetismus bewirkt – bei einem Elektroauto direkt an der Achse.