Holz richtig pflegen – so funktioniert es

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Auch wenn der Rohstoff Holz verhältnismäßig pflegebedürftig ist, steht dieses Material für den Ausbau von Gartenterrassen oder die Verwendung von Gartenmöbeln besonders hoch im Kurs. Denn nicht nur aus optischer Sicht trägt Holz besonders intensiv zum Wohlfühlambiente bei.

Eine einfache Säuberung ist in den ersten Jahren völlig ausreichend


Vor allem in den ersten Jahren ist es bei neuen, lackierten Gartenmöbeln vollkommen ausreichend, den darauf entstandenen Schmutz mit einer weichen Bürste oder einem Schwamm zu entfernen. In Kombination mit einem milden Reinigungsmittel sind keine anderen Utensilien zum Säubern notwendig. Von der Verwendung von Hochdruckreinigern sollte man grundsätzlich absehen, da Feuchtigkeit in das Holz eindringen und der Lack abblättern kann. Sind die lackierten Gartenmöbel nach vielen Jahren unansehnlich geworden, ist eine gründliche Überarbeitung von Nöten. Durch das Beizen oder beim Abschmirgeln mit einem Schleifgerät sollte der Lack komplett entfernt werden. Ist der Staub mit einem feuchten Lappen gründlich entfernt worden, kann nun auch schon der neue Lack aufgetragen werden. Für diesen Schritt empfiehlt der Holzpflege Ratgeber bei gartenhelden.de ausschließlich hochwertigen, wetterfesten Lack, der den Möbeln zu neuem Glanz verhilft. Beim Einlackieren ist es hierbei empfehlenswert, den Lack lieber zweimal dünn, als einmal dick aufzutragen.


Lack auftragen – besser zweimal dünn, als einmal dick


Da der Bodenbelag im Vergleich zu den Möbeln nur selten lackiert ist, sollten die offenporigen Hölzer des Bodens vorzugsweise mit speziell dafür konzipierten Ölen gepflegt werden. Ein Hochdruckreiniger bildet in diesem Fall eine durchaus akzeptable Variante zum Reinigen des Materials. Haben sich bereits Holzfasern aufgestellt, kann die Oberfläche des trockenen Holzes wieder mit feinem Schmirgelpapier geglättet werden. Um das Holz optimal zu pflegen, sollten die Anwender natürlich das Öl auswählen, das zur entsprechenden Holzsorte passt. Beim Auftragen des hochwertigen Öls muss dieses komplett in das Holz einziehen, so dass dieses nur gestrichen werden sollte, wenn kein Regen droht. Einen optimalen Schutz des unlackierten Holzes erzielen die Hobby-Heimwerker auch in diesem Fall mit einem zweifachen dünnen Anstrich. In diesem Zusammenhang ist es beinahe selbstverständlich, dass die Möbel erst wieder genutzt und die Terrasse erst wieder betreten werden darf, wenn das Öl komplett eingezogen ist.


Mehr zum Thema Wissenswertes

Foto: Shutterstock

Sind Sie perfekt verkabelt? Teil 3

Gut geplant ist halb gewonnen – im dritten Teil unserer Serie über eine vorausschauende Stromplanung beleuchten wir...

Fotos: Roto Frank AG

Hoch hinaus – mit der Roto-Bodentreppe

Sie steckt heute in Millionen Häusern und ist doch erst 78 Jahre alt