Energie sparen für Geldbeutel und Umwelt

Energie sparen für Geldbeutel und Umwelt

Wohlige Wärme in den eigenen vier Wänden, obwohl draußen Minustemperaturen herrschen oder ein angenehm kühles Raumklima im Hochsommer: Zu Hause will sich jeder wohlfühlen und entspannen können. Um diese Bedürfnisse nicht nur umweltfreundlich, sondern auch noch kostengünstig umzusetzen, reicht es meist schon aus, im Alltag ein paar kleine Tricks und Kniffe zu beachten.

Mit energieeffizienten Geräten die Kosten reduzieren


Ein erster Schritt, um im eigenen Haushalt Energie zu sparen, ist die herkömmlichen Glühbirnen durch Energiesparlampen zu ersetzen. Da diese im Vergleich nur rund ein Viertel der Energie benötigen, können zum Beispiel laut der US-Energiebehörde so allein in den USA jährlich 400 Millionen Tonnen an Kohlendioxid-Emissionen eingespart werden.


Nicht nur positiv auf die Umwelt, sondern auch auf den eigenen Geldbeutel wirkt es sich aus, Elektrogeräte stets vollständig auszuschalten, wenn sie nicht in Gebrauch sind. Laut der Energieagentur Schleswig-Holstein könnten deutschlandweit die Stromkosten jährlich um rund 2,5 Millionen Euro gesenkt werden, wenn Verbraucher die Stand-by-Funktionen der Geräte nicht nutzen würden.


Damit mögliche Stromfresser wie der Kühlschrank, die Waschmaschine oder der Trockner generell energieeffizienter arbeiten, sollte beim Neukauf auf die Energie-Labels der Geräte geachtet werden. Seit dem Jahr 2011 sollen neue Energieeffizienzklassen die Kaufentscheidung weiter erleichtern. Ein Kühlschrank der Energieklasse A+++ verbraucht beispielsweise bis zu 60 Prozent weniger Strom als ein Modell das mit der Note A eingestuft ist.


Auch den Wasserverbrauch zu reduzieren kann sich finanziell lohnen. Im Durchschnitt verbraucht jeder Deutsche rund 160 Liter Wasser am Tag. Um diese Menge zu reduzieren, kann es bereits helfen in einen älteren Toilettenspülkasten einen Spülstopp einzubauen. Bei einem Vollbad werden in der Regel bis zu 200 Liter Wasser benötigt, beim Duschen nur etwa 60 bis 80 Liter. Spezielle Duschköpfe mit Wassersparfunktion oder schlicht das Wasser beim Einseifen abzustellen, verringern den Verbrauch zusätzlich.


Einen großen Anteil an den im Haushalt monatlich anfallenden Kosten hat auch der Gasverbrauch. In den vergangen Jahren ist der Gaspreis in Deutschland deutlich angestiegen. Eine gute Dämmung der Hausfassade und des Daches kann den Verbrauch schon stark senken. Die Heizung regelmäßig zu reinigen und durch einen Fachmann warten zu lassen, kann weitere finanzielle Einsparungen bringen.


Gastarife genau auf die Lebensgewohnheiten zugeschnitten


Aber auch ein Wechsel des Gasanbieters lohnt sich. Der Vergleich von verschiedenen Anbietern – mehr dazu auf gas.wechsel.org – kann sowohl Mietern als auch Hausbesitzern bares Geld sparen. Je nach Region, Größe des Haushalts und Lebensgewohnheiten können die regelmäßigen Kosten bei einem Wechsel um bis zu 20 Prozent verringert werden. Die über 100 Gasanbieter in Deutschland bieten ihren Kunden meist Tarife an, die genau auf deren Situation zugeschnitten sind.


Im Februar 2012 hat das Bundeskabinett im Energiewirtschaftsgesetz weitere rechtliche Verbesserungen für Verbraucher beschlossen. Die Energie-Versorgungsunternehmen sind nun verpflichtet den Kunden besser zu informieren, so dass er zum Beispiel auf Rechnungen oder bei Verträgen sofort einen genauen Überblick seiner Kosten und Vertragsbedingungen hat.


Viele Verbraucher scheuen allerdings noch immer den Aufwand beim Wechsel des Gasanbieters. Dabei übernimmt der neue Lieferant fast alle Arbeitsschritte für seinen neuen Kunden. In der Regel reicht es aus, beim Wunschanbieter einen Antrag zu stellen. Oft kann das sogar online geschehen. Alles Weitere, wie zum Beispiel die Kündigung des alten Vertrags, wird vom neuen Gasanbieter erledigt. Auch am Zähler oder an den Gasleitungen müssen keine Änderungen vorgenommen werden. Der Wechsel ist dann, je nach Kündigungsfrist, meist schon nach wenigen Wochen vollzogen.


Zusammenfassend kann man also sagen, dass es viele Methoden gibt, um Energie zu sparen. Schon die Anwendung einiger kleiner Tipps und Tricks trägt zum Umweltschutz bei und schont das eigene Portemonnaie. Den Fernseher ganz ausschalten, den Wasserhahn öfter abstellen oder den Gasanbieter wechseln: Schon mit kleinen Dingen kann jeder Haushalt jährlich mehrere hundert Euro einsparen, die dann zum Beispiel für einen gemeinsamen Urlaub genutzt werden können.


Mehr zum Thema Energiesparen

Foto: SchwoererHaus

Serie - Elektroplanung - Teil 3

Im letzten Teil unserer Serie beschäftigen wir uns mit der Elektro-Installation im Schlafzimmer, der Vermeidung von...

Viebrockhaus

Solarstrom-Speicher – wahre Energie-Spardosen

Eine neue Zeit bricht an: Wir lassen nicht länger Energieriesen Öl, Gas und Kohle verbrennen, damit sie uns den...