Der Wunsch-Wintergarten

„SDL Avantgarde“ Wintergarten von Solarlux

Absolut freie Sicht auf die Natur wünschte sich das Ehepaar Stoppe. Mit seinem Solarlux-Wintergarten hat es sich 35 Quadratmeter mehr Wohnraum geschaffen und dazu noch einen ungehinderten Blick in den eigenen, schönen Garten.

In sich ruhend, den Vögeln lauschend, ungestört den Blick in den Garten schweifen lassen – und das direkt aus der Küche. Das war der Traum von Inge und Hermann Stoppe aus Bad Iburg. Ein heller, großer Wintergarten sollte es sein. „Doch mit den Standard-Kataloglösungen, die uns auf der Suche nach unserem Wunschwintergarten angeboten wurden, konnten wir unseren Traum nicht realisieren.


Wir wollten bei schönem Wetter unbedingt einen ungehinderten Blick in die Natur – ohne klobige, störende Pfeiler im Blickfeld.“ Bei Solarlux wurden sie fündig: flexible, faltbare Glaswände, die in ein hochwertiges Wintergartensystem integriert werden. Die Berater zeigten das richtige Gespür für die Vorstellungen der Bauherren und entwickelten einen individuellen, ausgefallenen Glasanbau mit einem Pultdach über Eck.



Entschieden hat sich das Ehepaar Stoppe für das Wintergartensystem „SDL Avantgarde“ (SDL = Solarlux-Design-Line), kombiniert mit flexiblen Faltwänden.


Die speziell entwickelten, schmalen Holz-Aluminium-Profile und die großen Glasflächen realisieren eine filigrane Wintergarten-Optik mit maximalem Lichteinfall. Die Materialkombination Holz und Aluminium verbindet die Vorzüge beider Werkstoffe: Innen schafft das farblos behandelte Fichtenholz eine behagliche Wohnatmosphäre, außen schützen durch­gängige, abgerundete „Design-Line“-Aluminiumabdeckungen das Holz vorm Verwittern – und sie sind zudem äußerst pflegeleicht. Die Dachkonstruktion sorgt für eine kontrollierte Entwässerung des gesamten Dachbereichs. Für eine ansprechendere Optik wurde der Regenabfluss geschickt verdeckt angebracht.


Die senkrecht eingebauten Elemente des Wintergartens bestehen aus zwei 5-flügeligen, flexiblen Solarlux-Glasfaltwänden, die mit dieser patentierten Falttechnik nur bei dem Bissendorfer Hersteller angeboten werden. Die Faltwände aus Holz und Aluminium sind leichtgängig, äußerst variabel und können durch einfaches Zusammenfalten der einzelnen Glaslügel sehr große Öffnungen und völlig neue Perspektiven schaffen.



Inmitten der Natur


Genau so hatten es sich die Stoppes gewünscht. Die zwei fast fünf Meter breiten gläsernen Faltwände lassen sich auf ein Minimum von nur 60 Zentimeter falten, ganz oder nur teilweise öffnen und in jeder beliebigen Position arretieren. Fängt es an einem lauen Sommertag plötzlich heftig an zu gewittern, kann die gesamte Fensterfront sekundenschnell und kinderleicht wieder geschlossen werden. Und ein weiteres dickes Plus: Für ein optimales Klima zur kalten oder sehr warmen Jahreszeit sorgt eine spezielle Be- und Entlüftung, die durch einen in das Dach integrierten Walzenlüfter und durch Dosierlüfter im Sockelbereich der Faltwände reguliert werden kann.


Gleichmäßige, wohlige Wärme spendet eine Fußbodenheizung an kalten Wintertagen. Hohe Temperaturen im Sommer wiederum können über eine zusätzlich angebrachte Außen­beschattung mit Wintergarten­mar­kisen geregelt werden. Dem sonst bei Wintergärten im Sommer häufig auftretenden „Treibhauseffekt“ wird so unkompliziert vorgebeugt. Der Wintergarten, das Wohnzimmer und das Esszimmer mit Küche bilden beim Ehepaar Stoppe jetzt eine harmonische Einheit. Im Wintergarten wird gerne gelesen und, so oft es das Wetter zulässt, werden die Faltwände weit geöffnet, um endlich „inmitten der Natur“ zu leben.


Mehr zum Thema Wintergarten

Fotos: Wintergarten Fachverband

Ideale Pflanzen für Ihren Wintergarten

Im Wintergarten ist das ganze Jahr über Sommer – vorausgesetzt, Bepflanzung und Pflege stimmen.

Foto: epr/Wintergarten Fachverband e.V.

Wintergärten – gute Planung für Ihren Glaspalast

Ein Plus an Licht und Wohnlichkeit - so werden Wintergärten zum Genuss

das dicke deutsche hausbuch 2016

Unverzichtbar – der umfassende Ratgeber für jede Baufamilie. Alles über Fertig- und Systemhäuser auf 260 Seiten: die...