Gemütlich, gesund & finanzierbar! Ökohaus von Baufritz

Baufritz-Ökohaus – Gemütlich, gesund & finanzierbar!

Ein Ökohaus auch für das kleinere Baubudget. Dieses Modul-Angebot bietet energiesparende Technologien und flexible Planmöglichkeiten plus Anbau zum Mieten. Das Urlaubsfeeling ist inklusive.

Skandinavische Ferienstimmung, gemütliche Holzböden, leichter Harzduft vom Kiefernholz. Solche Bilder gehen dem Betrachter durch den Kopf, wenn er vor diesem Musterhaus steht. Denn das ganze Haus strahlt Urlaubsatmosphäre aus. Wer sich dieses Jütland-Feeling zum Zuhause erwählt, ist vermutlich auch jemand, dem ökologische Bauweise wichtig ist.


Und da liegt er bei diesem Baufritz-Haus nachhaltig richtig. Die Allgäuer bauen „gut für Mensch und Natur“ – kaum einer sonst achtet so konsequent auch schadstofffreie Baustoffe, auf baubiologisch „gesunde“ Konzepte. Und dazu gehören serienmässig die patentierte „Voll-Werte-Dämmung“ aus natürlichen, schadstofffreien Hobelspännen, 99-prozentiger Elektrosmogschutz und flimmerfreies LED-Licht.


Klar: Es nicht neu, dass Baufritz gesund baut – aber dieses Hauskonzept ist auch für das kleinere Budget umsetzbar. Das Öko-Haus basiert auf Ideen, die 2012 bei der „Baufritz Summer School“ von 30 Architekturstudenten und Produktdesignern entwickelt wurden. Es ist ein modulares, somit variables Baukonzept: Das „Außen“ wird schlüsselfertig wind- und wetterfest geliefert.


Das „Innen“ kann der handwerklich versierte Bauherr selbst kostengünstig einbauen. Die Ausbaustufen kann der Bauherr je nach Wunsch, Zeit und Talent selbst bestimmen. Der Preis für dieses perfekte Bio-Ausbauhaus kann sich sehen lassen. Ab 135.000,- Euro ab OK Keller gibt es dieses schnuckelige Familienhaus inklusive dreifach verglaster Holz-Alu-Fenster.



Zum Kernhaus (gut 110 Quadratmeter) gehört ein vorgesetzter Windfang und ein kubischer Anbau. Vier Architekturlinien lassen sich mit 16 Grundriss-Alternativen und vier verschiedenen Anbauten zu 64 unterschiedlichen Hausentwürfen kombinieren.


Der Clou ist aber der andockbare Anbau, der sich an den familiären Anforderungen orientiert und das Haus zum Mitwachsen befähigt: mal als Homeoffice, als Extrabereich für pubertierende Kinder oder als Gästezimmer – beispielsweise für die Schwiegermutter, die nur zeitweise zur Familie stößt. Das Gute daran: Der Kubus-Anbau muss nicht gekauft werden, sondern lässt sich auch mieten. Wie beim Autokauf ist zunächst eine Anzahlung für Transport und Aufbau fällig. Danach fällt eine monatliche Rate an, die je nach Größe des Anbaus mit 185 Euro monatlich beginnt. Dies ist wirklich innovativ.


Das Modul in den Varianten 13 oder 25 Quadratmeter entspricht dem Anspruch eines „lebendigen“ Hauses, bis hin zu dem Umstand, dass es der Hersteller nach der Mietdauer wieder abholt. So bleibt man flexibel und benötigt keine hohen Darlehen von seiner Bank. Andernorts kann das Modul nun zum Beispiel zu einem Ferienhaus werden – alles ist denkbar.


Diese pragmatische Sicht auf die Dinge kommt einem schwedisch vor. Nicht ohne Grund: Der Innnenarchitekt Karsten Wuttke hat jahrelang im hohen Norden, in Malmö, bei Stardesigner Jonas Lindvall gearbeitet und setzt „auf ursprüngliche Materialien und Ausstattungen mit minimalistischer, klarer Linienführung“.


Schon beim Eintreten wird klar, was er meint: ein einladender Windfang, vorbei an der funktionalen Treppe, dann geht es in den offenen Gemeinschaftsraum. Alles edel und stilvoll und das auf kleinstem Raum. Hier möchte man am liebsten gleich auf Strümpfen über das geölte Holzparkett huschen und es sich mit einem Becher Kaffee und einem Stück Zimtkuchen in dem einladenen Sitzerker gemütlich machen. Urlaubsstimmung eben.


Mit zielsicherem Gespür trifft Baufritz mit diesem Konzept das Lebensgefühl einer Zielgruppe, die von Jung bis Alt reicht. Die es cool und gemütlich mag und die ein Zuhause will, das mit bezahlbaren Mitteln ein hohes Maß an Nachhaltigkeit bietet. Chemische Dämmstoffe sind da natürlich tabu. Sämtliche Baustoffe wie Hölzer, Kleber, Fugenmassen, Innenwandfarben wurden umfassend schadstoffgeprüft und sind baubiologisch wertvoll.


Auch „smarte“ Energieeffizeinz gehört zum Konzept des „Gesundheitshauses“: Individuelle Energiesparstufen vom förderfähigen KfW-Effizienzhaus 70, 55 oder 40 bis zum Plusenergiehaus sind möglich. Die Haus-technik umfasst auf Wunsch auch eine Photovoltaikanlage einschließlich eines neu entwickelten Stromspeichers.


Ein batterieloses Smarthome-Management steuert die Verbräuche. Beispiel: Die Waschmaschine wird dann eingeschaltet, wenn überschüssiger Solarstrom gespeichert ist. Bereits im „Basis Energiepaket“ sind eine Luftwärmepumpe oder ein Gasbrennwertkessel mit Solaranalage in Kombination mit einer Fußbodenheizung integriert. Das „Autark“-Paket enthält zusätzlich eine Notstromfunktion. In der Jahresbilanz deckt das Haus seinen Strombedarf komplett selbst. Vorteil: Der Eigenstrom bleibt quasi im Haus und wird nicht ins Netz eingespeist. Ein Feature, das die Zielgruppe sicher zusätzlich überzeugt, weil sich das Verfahren besser rechnet.


Fazit: Ein Haus, cool und mit viel Gemütlichkeit, in dem Alltag zum Urlaub werden kann.



Hausintern


Das Angebot „Das lebendige Haus“ sieht sieben Entwürfe in Ausbauversion ab 135.000 Euro (Kernhaus: 110 Quadratmeter ohne Keller) vor. Die Variante der zweigeschossigen Zeltdachvilla mit 175 Quadratmeter Wohnfläche kostet rund 275.000 Euro. Die Entwürfe sind immer erweiterbar um die flexiblen Anbau-Module für verschiedenste Lebensphasen.


Der Miet-Anbau wird mit den Optionen 13 und 25 Quadratmeter angeboten. Die Maxi-Version ist inklusive Küche, Bad und separatem Schlafzimmer. Das Anbaumodul wird nach Anzahlung angeliefert, aufgebaut und nach Mietzeit (ab 185 Euro monatlich) wieder abgebaut und abtransportiert.


Möglich sind für das Gesamthaus Energiestandards Effizienzhaus 70 und 55 (staatlich förderbar) sowie das Paket „Autark“: mit Photovoltaikanlage, hauseigenem Stromspeicher und integrierten Notstromfunktionen. Zusätzliche Einrichtungsfeatures, wahlweise dazu zu kaufen: kabellose Elektroinstallation, Voll-Werte-Plus-Lüftungsanlage, Smarthome-Management (hausinterne Vernetzung von Stromerzeugern, Stromspeicher

und Verbrauchsstellen) und Überwachungssysteme.


Christian Personn

Die Goldenen Hausbauregeln, Baufinanzierung, die Top-100-Häuser und Hausanbieter: Jetzt im aktuellen Hausbuch 2015 auf 324 Seiten!

Zahlen und Fakten

AnbieterBaufritz seit 1896
EntwurfModulangebot nach Musterhaus Version S1
Fläche110.00m²
DachSatteldach
Ausstattung/
Vorzüge
 
„Energiepaket Autark“: Die intelligente Haustechnik umfasst eine Photovoltaikanlage plus neu entwickeltem Batterie-Stromspeicher, Smarthome-Management mit batterieloser Funktechnologie optimiert
Extraskombinierbar in vier Architekturlinien „Ideal“, „Kompakt“, „Quadrat“ und „Schmal“ mit 16 Grundriss-Varianten
HeizungLuftwärmepumpe oder Gasbrennwert mit Solaranlage jeweils in Verbindung mit einer Fußbodenheizung
AngebotPreis auf Anfrage

Informationen Anfordern

Mehr zum Thema Moderne Holzhäuser

Individuelle Tradition – Holzhaus von Chiemgauer

Das Holzhaus "Wolf-Rosenheim" von Chiemgauer

Traditioneller Baustil als auch individuelle Architektur sind im Holzbau möglich. Wie viel Holz sichtbar bleibt,...

Haus Sonnblick von Fullwood – Terrassenanbau im Bauhaus-Stil

Haus Sonnblick von Fullwood

Ein Terrassen-Kubus im Bauhaus-Stil prägt dieses Holzhaus. Kontrapunkt ist das Satteldach – geeignet für eine freie...

Mehr zum Thema Häuser von Baufritz

Fotos: Bau-Fritz

Entwurf Ferienhaus am Meer – von Bau-Fritz GmbH

Ein elegantes Ferienhaus an der Ostsee – der maritime Entwurf Ferienhaus am Meer von Bau-Fritz realisiert perfekt...

Fotos: BauFritz

Entwurf Haus Markert - Individuell geplant von Bau-Fritz

Größtmögliche Autarkie vom öffentlichen Netz zahlt sich aus – der Entwurf Haus Markert von Bau-Fritz beweist völlige...

holz- & öko-häuser 2016/2017

Nachhaltige & wohngesunde Architektur: Die Top 100 Häuser, kreative Holzbau-Architektur, Natur + Design,...