Gartengestaltung nach Feng-Shui

Das Plätschern eines Springbrunnen beruhigt und erzeugt eine harmonische Atmosphäre. (Foto: istock.com/BasieB)

Das Prinzip, einen Raum oder den Garten nach Feng-Shui zu gestalten, basiert auf den fünf Grundelementen Holz, Feuer, Erde Metall und Wasser.

Diese sollen miteinander in Einklang gebracht werden und so einen Ort der Harmonie, Ruhe und Entspannung schaffen.

Immer mehr Menschen vertrauen auf die Kraft der fernöstlichen Lehre und richtigen ihre Raumgestaltung nach den Regeln des Feng-Shui aus. Und auch in vielen Gärten ist es zu einem gern genutzten Konzept geworden. Hierbei wird der Garten in fünf Bereiche unterteilt, die den verschiedenen Elementen zugeordnet sind. Die Einteilung orientiert sich dabei an den Himmelsrichtungen.


Norden: Element Wasser

Der nördliche Bereich des Gartens ist ideal, um das Element Wasser zu integrieren. Wer einen Teich anlegen möchte, sollte dies im Norden des Grundstücks einplanen. Für einen Pool ist hier ebenfalls der geeignetste Standort. Doch auch in kleinen Gärten kann man das flüssige Element gut unterbringen. Schon eine kleine Vogeltränke oder ein Brunnen reichen aus, um eine Harmonie im Garten zu erzeugen. Es gibt viele verschiedene Formen von Brunnen, die nicht nur ein optisches Gestaltungselement sind, sondern das sanfte Plätschern des Wassers verwandelt den Garten im Handumdrehen in eine kleine Oase der Ruhe und Entspannung.

Für die Bepflanzung des Wasser-Bereiches eignen sich unregelmäflig wachsende Pflanzen wie der Buchsbaum. Besonders harmonisch sind Blumen mit blauen Blüten. Werden diese mit den Farben Gelb oder Beige kombiniert, wird dem Garten Stabilität verliehen. Auflerdem lässt sich das Element Wasser gut mit Glas kombinieren. Erde hemmt wiederum den Energiefluss des Wassers.


Nordosten und Südwesten: Element Erde

Im Nordosten und Südwesten ist der Bereich der Erde zu finden. Beliebte Gestaltungsformen sind Steingärten, Accessoires und Dekoration aus Keramik, Ton und Stein. Ein Boden aus Stein oder Kies wird ebenfalls häufig angelegt.

Pflanzen in diesem Bereich sollten flach und in die Breite wachsend sein. Ein gutes Beispiel ist Steinkraut. Aber auch Rosen, Lilien oder Sonnenblumen werden hier gut gedeihen. Farblich sollten Rot, Gelb und Orangetöne vertreten sein.



Osten und Südosten: Element Holz

Der Osten sowie der Südosten sind dem Element Holz zugeordnet. Es ist nicht schwer, dieses natürliche Element in den Garten zu integrieren. Gartenmöbel, Terrassenböden oder hölzerne Dekorationsgegenstände fügen sich optimal in die Natur ein und sind auch optisch ein Hingucker. Neben dem klassischen Holz können Materialien wie Rattan oder Korb verwendet werden. In diesen Bereich sollten Sie schlanke, hochwachsende Gewächse oder Kletterpflanzen, zum Beispiel Efeu oder Bambus, setzen. Farblich sind vor allem Kombinationen aus Grün mit Rot oder Blau zu empfehlen.


Westen und Nordwesten: Element Metall

Das Element Metall ist auf den ersten Blick wahrscheinlich am schwierigsten. Schmiedeeiserne Möbel sind eine schöne und natürliche Form dieses Element im Garten unterzubringen. Doch nicht jeder findet diese gemütlich oder für den eigenen Garten passend. Eine Alternative sind zum Beispiel Pflanzbögen, an denen man Efeu oder andere Kletterpflanzen ranken lässt. Runde Formen sind im westlichen und nordwestlichen Bereich des Grundstücks generell sehr zu empfehlen, da sie nach den Prinzipien des Feng-Shui den Energiefluss fördern. Daher eignen sich Kugellampen sehr gut für die Gestaltung. Bei der Bepflanzung sollte man zu runden Buchsbäumen, Schleierkraut oder Silberwurz greifen. Farblich gesehen können alle Metallfarben wie Gold, Silber aber auch Gelb oder Grau verwendet werden.


Süden: Element Feuer

Im Süden sollte man das Element Feuer ansiedeln. Am harmonischsten lässt sich dies in Form einer offenen Feuerstelle umsetzen. Ein Grill, Lampen und Kerzen repräsentieren das Element Feuer genauso gut in Ihrem Garten.Rot blühende Pflanzen gedeihen in diesem Bereich besonders gut. Auflerdem pflanzt man häufig Sonnenblumen und Lilien. Generell eignen sich alle Blumen, die eher eine spitze und aufrechte Form haben.

Die Einteilung des Gartens in die Bereiche der fünf Elemente ist nur ein Schritt in der Gestaltung nach dem Prinzip des Feng-Shui. Mittlerweile gibt es viele Gärtner und Landschaftsbauer, die sich genau mit dem Konzept auskennen und Ihren Garten harmonisch gestalten können.


Mehr zum Thema Moderne Gartengestaltung

Beispiel für eine Sichtschutzpflanzung mit freiwachsenden Blütensträuchern.

Kleine Gärten, großes Vergnügen

In vielen Neubaugebieten herrscht grüne Langeweile. Individuelle Gärten, die von einer lebendigen...

Fotos +Zeichnung: Gärtner von Eden

Gute Gartenplanung zahlt sich aus

Erst die Außenflächen machen das eigene Haus zum rundum perfekten Lebensraum. Wie Profis helfen, den lang ersehnten...