Die häufigsten Fehler beim Teichbau

Die häufigsten Fehler beim Teichbau

Vom Umgang mit Grundwasser über den richtigen Filter, die Wahl von Pflanzen und Wasser sowie ein paar simple Sicherheitsregeln – unsere Tipps zur Vermeidung von Fehlern beim Anlegen Ihres Gartenteichs.

Grundwasser


Wasser gehört zum Teich, aber bitte nur auf der richtigen Seite der Folie. Wer einen Teich anlegen möchte, sollte den örtlichen Grundwasserspiegel sehr genau kennen. Sonst kann es passieren, dass das Grundwasser von unten gegen die Teichfolie drückt und diese – und damit den gesamten Teich – zerstört.


Filterfallen


Der Filter muss in seiner Leistungsfähigkeit zum Volumen des Teiches passen. Wer hier tiefstapelt, spart an der falschen Stelle, weil so die Wasserqualität schnell sinkt und das Gleichgewicht des Teiches gefährdet ist. Auch die Nutzung des Teiches durch Fische und Vögel ist einzubeziehen, sie sorgen auch für zusätzliche Nährstoffe im Gewässer. Ist dann tatsächlich der passende Filter angeschafft, muss dieser auch noch sachgerecht installiert werden.


Pflanzenwahl


Hände weg von herkömmlichem Schilf und Rohrkolben. Die können Teiche schnell zuwuchern und damit zerstören. Auch Bambus am Ufer ist schwierig, denn starkwurzelnde Sorten bohren sich problemlos durch jede Teichfolie. Das Wuchsverhalten sollte zu den Dimensionen von Teich und Garten insgesamt passen. Die Mischung sollte möglichst ganzjährig schöne Gartenbilder ergeben. Möglichst wenige Nährstoffe sollten in den Teich kommen und die Bepflanzung auch für kleine Tiere attraktiv sein.


Wasserwahl


Leitungswasser ist meist zu kalkhaltig als Grundlage für ein dauerhaft intaktes Ökosystem. Zunächst sollte eine Wasseranalyse durchgeführt werden. Alternativen zum Wasser aus dem Gartenschlauch: Regenwasser.


Safety first


Ein Teich sollte immer so angelegt werden, dass er keine Gefahr darstellt. Das gilt nicht nur für seine Besitzer und deren Gäste. Gartenbesitzer wissen oft nicht, dass sie eine allgemeine Verkehrssicherungspflicht haben, das heißt, ein Garten mit Teich muss so eingezäunt sein, dass er von außen nicht ohne Weiteres zugänglich ist.


Außerdem achten professionelle Teichbauer darauf, die Uferzonen abzutreppen, sodass Personen, die in den Teich hineingefallen sind, problemlos und ohne fremde Hilfe wieder hinaussteigen können. Angenehmer Nebeneffekt einer fachkundig angelegten Uferzone ist übrigens auch Garant dafür, dass es hier nicht zu einem unschönen Besatz mit Algen und Schlamm kommt.


Weitere Tipps: www.poetter-gve.de

Mehr zum Thema Gartenteich

Fotos: Gärtner von Eden

Spiel mit dem Wasser

Nicht in jeden Garten passt ein Pool oder ein Schwimmteich. Deshalb muss man auf das Spiel mit dem Wasser noch lange...

Fotos: Biotop Landschaftsgestaltung, Ehl Betonsteine

Poolvergnügen pur & natürlich

Baden im eigenen Garten, der Traum vieler Hausbesitzer. Wenn man die Natur für sich arbeiten lässt, kann man ihn...