Besondere Vogelhäuser und Nistkästen für Balkon und Garten

Foto:© dawanda.com/ "holzdekoladen" XXL Vogelhaus

Man sieht sie in fast jedem Garten: Vogelhäuser und Nistkästchen werden vor allem in der Winterzeit angebracht. So kann man den Tieren etwas Gutes tun und sie gleichzeitig aus nächster Nähe beobachten.

Vogelhäuser und Tierschutz

Meisen, Rotkehlchen, Drosseln und Finken, aber auch Haus- und Feldsperlinge sind gern in Vogelhäusern zu Gast. Da sie alle keineswegs zu bedrohten Arten zählen, trägt das Aufstellen von Vogelhäusern nicht vordergründig zum Tierschutz bei. Doch ermöglicht es Menschen in der Stadt die Nähe zu Tieren, weckt ihr Interesse und in der Konsequenz vielleicht auch das am Umwelt- und Tierschutz. Experten empfehlen eine Fütterung von November bis Februar, wenn Frost und Schnee das Finden von ausreichend Nahrung verhindern. In diesen Monaten sollte das Futter regelmäßig erneuert und die Futterstelle häufig gereinigt werden, damit sich die Vögel nicht mit gefährlichen Salmonellen infizieren.

Das Anbringen von Nistkästchen leistet das ganze Jahr über einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz. Vor allem in dicht bebauten Gebieten oder in Siedlungen, in denen Naturhöhlen in Form von alten und morschen Bäumen fehlen, bieten diese im Frühjahr und Sommer eine Niststube für den Nachwuchs und im Herbst und Winter eine warme, geschützte Zuflucht.


Das passende Vogelhaus

Vogelhäuser und Nistkästen gibt es in unterschiedlichen Größen und Ausführungen von klassisch über verspielt bis zu modern, gesehen zum Beispiel bei DaWanda. Bei der Wahl des Standortes ist wichtig, dass dieser vor Fressfeinden wie Katzen und Marder geschützt ist. Um den Vögeln nicht zu schaden, sollten die Häuschen aus unbehandeltem Holz bestehen und mit Lasuren oder Farben gestrichen sein, die biologisch abbaubar sind.

Große Vogelhäuser besitzen nicht nur ein ausladendes Dach, um das Futter vor Nässe und die Vögel vor Feinden zu schützen, sondern auch ausreichend Sitzplätze für mehrere Vögel. Sie können entweder an einem stabilen Ast aufgehängt oder mittels eines Stamms oder Pfostens aufgestellt werden. Wer keinen eigenen Garten besitzt, kann auf seinem Balkon ebenfalls eine Futterstelle einrichten. Allerdings sollte dann darauf geachtet werden, dass sich die Vögel auch ungestört fühlen können. Ansonsten werden eher wenige Tiere das Angebot nutzen. Selbst eine einfache Befestigung für Meisenknödel macht das Füttern und Beobachten von Vögeln möglich.

In unserer technisierten Zeit leistet das Aufstellen von Vogelhäusern und Nistkästchen nicht nur für die Vögel etwas Gutes, sondern kann uns auch die Natur wieder näher bringen.


Mehr zum Thema Gartenmöbel

Zum Wohnen vor die Tür – Gemütlichkeit auf der Terrasse (Gartenmöbel)

Die klassische Trennung zwischen Drinnen-und Draußen-Möbeln löst sich auf. Aber wer sich für wohnliche Möbel im...

Foto: Knecht Manufaktur

Beton-Manufaktur

So elegant und anspruchsvoll kann Beton sein – frei nach dem Motto: Es kommt drauf an, was man draus macht!