Neue KFW-Förderung ab April 2016

Beispielrechnung KfW-Kredit 153

Die bundeseigene Bauherren-Bank KfW fördert einerseits energieeffizientes Bauen und andererseits den Aufbau von Wohneigentum. Bauherren können Mittel aus beiden Förder-Töpfen miteinander kombinieren und so bis zu 150.000 Euro günstig finanzieren

Mit dem Programm „Energieeffizient bauen“ (Kredit 153) stellt die KfW einen günstigen Kredit von bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit zur Verfügung. Voraussetzung: Der Bau muss die KfW-Effizienzhaus-Standards 55, 40 oder 40 Plus erfüllen. Diese orientieren sich an der gesetzlichen Energieeinsparverordnung (EnEV), die seit 1. April in novellierter Form in Kraft ist. Die EnEV schreibt vor, wieviel Primärenergie Ihr Neubau pro Jahr höchstens verbrauchen darf. Unterschreitet das Haus diesen Höchstwert, kann die KfW das Bauvorhaben als KfW-Effizienzhaus fördern.

Das KfW-Effizienzhaus 55 verbraucht nur 55 Prozent der maximal zulässigen Primärenergie, das Effizienzhaus 40 entsprechend nur 40. Erreicht werden diese Werte durch ein energetisches Gesamtkonzept, zusammengesetzt aus Einzelmaßnahmen von lokaler Wärmeerzeugung (Solaranlage, Wärmepumpe) und Dämmung. Im Effizienzhaus 40 Plus wird obendrein ein Teil des im Haus benötigten Stroms selbst produziert, gespeichert und zum größten Teil auch selbst verbraucht. Dabei muss die Stromerzeugung auf erneuerbaren Energien wiePhotovoltaik oder Windkraft basieren und das Haus unter anderem mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung von mindestens 80 Prozent ausgestattet sein.

Der Spar-Effekt bei KfW-Krediten liegt im besonders niedrigen Zinssatz und in vorteilhaften Tilgunskonditionen: Je energieeffizienter Ihr Bauvorhaben ist, desto stärker profitieren Sie davon. Während der Effizienzhaus-Standard 55 Ihnen fünf Prozent Tilgungszuschuss gewährt, sind es beim Effizienzhaus 40 Plus satte 15 Prozent (siehe Tabelle). Hinzu kommt die Möglichkeit, eine tilgungsfreie Anlaufzeit von bis zu fünf Jahren zu vereinbaren. Konkret bietet sie Annuitätendarlehen mit einer Zinsbindung von 10 bis 20 Jahren oder endfällige Darlehen mit 4 bis10 Jahren Laufzeit an.



Der „energieeffizient bauen“-Kredit ist kombinierbar mit dem Wohneigentumsprogramm der KfW (Kredit 124), das Ihnen noch einmal 50.000 Euro zu günstigen Konditionen zur Verfügung stellt. Gefördert werden hiermit die Kosten des Baugrundstücks (wenn Sie es höchstens 6 Monate vor Antragseingang bei der KfW erworben haben), Baukosten wie Material- und Arbeitskosten, Baunebenkosten für die Notargebühren und die Grunderwerbsteuer sowie Kosten für Außenanlagen. Rückgezahlt werden muss das Geld entweder als endfälliges Darlehen mit festem Zinssatz nach zehn Jahren oder als Annuitätendarlehen mit bis zu 25 Jahren Laufzeit mit bis zu drei Tilgungsfreijahren und einer Zinsbindung von fünf oder zehn Jahren.

Mit diesen beiden Förderkrediten können Sie also bis zu 150.000 Euro Ihrer Investitionssumme günstig finanzieren, müssen dabei im besten Fall jedoch nur 135.000 Euro zurückzahlen – und können sich einen Tilgungspuffer von drei bis fünf Jahren gönnen. Da fällt es deutlich leichter, den Rest Ihres Finanzierungsbedarfs zu weniger günstigen Konditionen bei der Bank zu leihen.


__________


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab Seite 114 in der Ausgabe Juli/August 2016 mein schönes zuhause°°°


Kristof Warda

Mehr zum Thema Finanz-Tipps

So fördert Sie Ihr Bundesland

Neben den bundesweiten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Förderung in Ihrer...

Foto: Bau-Fritz

Neu bauen mit Einliegerwohnung

Eine Einliegerwohnung ist nur sinnvoll, wenn sie als unabhängige Wohneinheit konzipiert ist. Bereits bei der Planung...

das dicke deutsche hausbuch 2016

Unverzichtbar – der umfassende Ratgeber für jede Baufamilie. Alles über Fertig- und Systemhäuser auf 260 Seiten: die...