Das Eigenheim finanzieren – Ein Bausparvertrag macht es möglich

Foto: Clipdealer.de

Ein Hausbau erfordert einen hohen finanziellen Aufwand und ist ohne einen soliden Finanzierungsplan nahezu unmöglich. Künftige Hausbesitzer sollten sich zuvor einige Gedanken machen.

Ohne Eigenkapital wird es schwierig

Auch wenn in den meisten Fällen ein Hausbau ohne Finanzierungshilfen und Krediten kaum umsetzbar ist, empfehlen Experten den künftigen Bauherren immer ein gewisses Eigenkapital mitzubringen. Empfohlen wird mindestens eine Reserve für unvorhersehbare Kosten von sechs Monatsgehältern, aber nach oben hin gibt es dort keine Grenze. Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, umso mehr Kreditzinsen können eingespart werden. Als Orientierungspunkt können Hausbauer auch die Faustregel verinnerlichen, dass ca. 20 Prozent der Kosten aus eigener Tasche bezahlt werden sollten. Damit einher geht die vorherige Prüfung des ganz individuellen Kreditbedarfes. Dieser sollte schon vorab festgelegt werden, denn wird der Kredit zu niedrig bemessen, können auf den Hausbauer teure Nachfinanzierungen zukommen. Wenn der Kredit allerdings zu hoch angesetzt wird, können Banken ihren Kunden Gebühren für die Nichtinanspruchnahme des vollen Kreditvolumens verlangen.


Der Umgang mit den Bausparverträgen

Viele künftige Bauherren lösen zur Finanzierung ihres Traumhauses ihren Bausparvertrag auf, doch dies ist nicht immer empfehlenswert. Häufig bietet ein Bankkredit die besseren Optionen, gerade wenn es sich um neuere Bausparverträge handelt und der Bausparer eine kurzfristige Finanzierung benötigt. Wer sich diesbezüglich unsicher ist, sollte sich von einem Experten beraten lassen und sich auch zusätzlich hinreichend persönlich informieren. Zudem raten Experten dazu, sich auf Finanzierungskonzepte festzulegen, die eine lange Zinsbindung haben. Denn Zinsbindungen von 10 Jahren und mehr werden mit niedrigen Zinsen belohnt.


Frühzeitig tilgen

Ist der Traum einer eigenen Immobilie wie zum Beispiel einem Einfamilienhaus erst einmal verwirklicht, sollte auch nicht zu viel Zeit verstreichen, wenn es um die Tilgung des Darlehens geht. Ratsam ist es immer, Kredite schnellstmöglich und mit einem höchstmöglichen Beitragssatz zu tilgen. Gerade ältere Häuslebauer sollten frühzeitig ihre Schulden abbauen. Daher gilt die Tilgungsrate so hoch wie möglich zu setzen, um schnell eine Schuldenfreiheit zu erreichen. Sondertilgungen sind ebenfalls eine gute Wahl. Das heißt, wenn man die Möglichkeit hat, einmal mehr als die monatlich festgelegten Tilgungsraten zu zahlen, sollte dies auch tun. Das jeweilige Sondertilgungsrecht muss vorab mit der jeweiligen Bank vereinbart werden.


Fazit: Wer einen gut durchdachten Finanzierungsplan besitzt, sich ausreichend Eigenkapital anspart, zinsgünstige Kreditverträge abschließt und zu guter Letzt eine schnelle Tilgung vornimmt, hat die Finanzierung seiner Traumimmobilie gut im Griff und kann sich an seinem Eigenheim erfreuen.


___________


- ANZEIGE -


das dicke deutsche hausbuch 2016

Unverzichtbar – der umfassende Ratgeber für jede Baufamilie. Alles über Fertig- und Systemhäuser auf 260 Seiten: die...